Die TU Berlin präsentiert auch in diesem Jahr das BANA-Gasthörerprogramm auf der Freiwilligenbörse im Roten Rathaus.

Erstmals auf einem eigenen Stand!  Nr. 18

Informationen zur Freiwilligenbörse hier >>>

Willkommen bei BANA & Friends

© TU Berlin

Das Gasthörerstudium BANA (Berliner Modell: Ausbildung für nachberufliche Aktivitäten) der Technischen Universität Berlin gibt es seit über 30 Jahren mit den Schwerpunkten "Stadt", "Umwelt" und "Gesundheit und Ernährung". Die Studierenden (45+) bekommen hier nach ihrer aktiven Berufstätigkeit Zugang zu neuem Fachwissen und neuen Fertigkeiten, die dann in nachberuflichen (oft ehrenamtlichen) Aufgaben weiter verwendet werden können. Mehr →

 

Sommersemester ab 18.04.2017

Hinweise für Erstsemester auf der  TU-Homepage >>>

Neues BANA-Vorlesungsverzeichnis!

BANA-Vorlesungsverzeichnis

Das BANA-Vorlesungsverzeichnis zum Sommersemester 2017 ist erschienen und steht hier zur Verfügung >>>


Alles Weitere findet man hier >>>

BANA-Erstsemester erfolgreich gestartet

Die ersten Veranstaltungen wurden erfolgreich absolviert und zum Abschluss gab es noch den Besuch im Café BANA.

Der Info-Flyer enthält alles Wissenswerte über das BANA-Programm.

TU-Vorlesungsverzeichnis tagesaktuell

Die Lehrveranstaltungen eines Tages gibt es immer aktuell auf der  TU-Homepage >>>

 

(Hinweis: das Laden dieser externen Website dauert etwas länger!)

BANA-Filmbeitrag auch 2017 nominiert!

Der BANA-Beitrag "KI - schöne neue Welt" wurde für den Deutschen Generationen Filmpreis nominiert.

Alles Weitere hier >>>

Projektlabor BANA e.V.

Wir treffen uns jeden Donnerstag im Café BANA ab 15:00 Uhr.

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016 liegt zur Einsichtnahme vor. Mehr dazu hier >>>

openHPI-Logo

Nach dem Semester ist vor dem Semester...

"IT-Basics" rund ums Internet gibt es im Sommersemester 2017 in einer neuen Arbeitsgruppe. Gemeinsam sollen die vom Hasso-Plattner-Institut angebotenen Lernformen benutzt werden. Alles Weitere hier >>>

Projektwoche 2017 in Meran

Am 4. September 2017 startet wieder unsere diesjährige Projektwoche in Südtirol. Anmeldungen bisher: 11 BANA-Studierende!

 

Alles Weitere findet man hier >>>

Pinnwand

Die einzelnen Beiträge öffnen sich durch anklicken.

 

Pulse of Europe: immer wieder sonntags...
Pulse of Europe

 

...auf dem Gendarmenmarkt ab 14:00 Uhr:

 

Für ein vereintes, demokratisches Europa!

 

 

Weitere Informationen zu dieser Bürgerinitiative >>>

25.04.17 Vernissage/Lesung zur multimedialen Ausstellung “Nekropole Berlin – Neukölln 1945”

https://berlinab50.com/2017/04/19/nekropole-berlin-neukoelln-1945/

Ausgangspunkt der Ausstellung ist die »Schlacht um Berlin« im April bis Anfang Mai 1945, mit der vor 72 Jahren der Zweite Weltkrieg mit der Kapitulation des NS-Staates endete.  Die Ausstellung, die an verschiedenen Orten stattfindet, begann am 16. April 2017 und endet am 2. Mai 2017, dem Jahrestag der Kapitulation Berlins.

Die Vernissage mit einer Podiumsdiskussion und einer Lesung von  Günter Lamprecht, der als Berliner Zeitzeuge aus seinen Erinnerungen liest, findet am 25. April 2017 im Kulturstall Schloss Britz statt. Eine Anmeldung wird empfohlen. Die  Fotografien, digitalen Grafiken und crossmedialen Installationen werden an fünf Projektstandorten in Neukölln (Friedhof Columbiadamm), Karlshorst (Deutsch-Russisches Museum) und in Charlottenburg (Landeszentrale für politische Bildung im Amerikahaus) gezeigt.

Wer hat diese ungewöhnliche und sehr modern-medial aufbereitete Ausstellung gemacht?

Die Idee kam  von Studenten der Beuth-Hochschule, die beim Gang über einen Friedhof die bei Kriegsende gleichaltrigen Opfer wahrnahmen. Architektur-Masterklassen der Beuth Hochschule für Technik Berlin haben dann von 2015 bis 2016 in Kooperation mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Berlin, dem Deutsch-Russischen Museum in Karlshorst, dem Bezirksamt und dem Museum Neukölln sowie unter Mitwirkung von Sponsoren ein multimediales Forschungsprojekt bearbeitet, dessen Ergebnis die „Schlacht um Berlin” im Frühjahr 1945 visuell in die heutige Zeit transportiert.

Weitere Informationen über “Nekropole Berlin – Neukölln 1945” sind unter folgendem link zu finden: http://nekropolen-projekt-berlin-neukoelln-1945.de/de_DE

25.04.17 ff Bundesverband Deutscher Stiftungen 30Minuten – Digitale Impulse zwischendurch
Welche Themen und Aufgaben kommen zukünftig auf Stiftungen und die Zivilgesellschaft zu? Wie können wir mit Mega-Trends aus dem Bereich der Digitalisierung umgehen? Wie lässt sich Wandel gestalten und welchen neuen Gedanken müssen wir uns dafür öffnen? Antworten und Impulse zu diesen Fragen gibt neue Video-Dialogformat #30Minuten des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen in Kooperation mit der Schöpflin Stiftung.

"Daten, Software, Infrastruktur: Wem gehört das Internet?" Felix Oldenburg (Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen) trifft Pavel Richter (CEO of Open Knowledge Foundation) und Andrea Nienhaus (Kommunikationsdesignerin beim Bundesverband Deutscher Stiftungen und freie Dozentin).

Analog inkl. kleinem Lunch: 12:00 – 13:00 Uhr im Forum Robert Bosch, Haus Deutscher Stiftungen, Mauerstraße 93, 10117 Berlin.
Einlass ab 11:30 Uhr.
Anmeldung erbeten an: meike.v.wysocki@stiftungen.org

Digital: Livestream ab 25.04., 12:00 Uhr unter stiftungen.org/30Minutenstiftungen.org/30Minuten

Beteiligen Sie sich schon heute an der Diskussion und reichen Sie uns Ihre Fragen zum Thema ein. Fragen können jederzeit per Mail an meike.v.wysocki@stiftungen.org gesendet werden oder nutzen Sie den Hashtag #30Minuten auf Facebook und Twitter.

27.04.17 Hertie School: #Partypeople?! Was tun für mehr junges Engagement in politischen Parteien?

 

Die Ergebnisse eines Workshops mit Hertie School-Studenten, in Kooperation mit Polis180, werden vorgestellt und mit u.a. Henning Otte, MdB (Mitgliederbeauftragter, CDU Deutschlands), und Klaus Hurrelmann (Hertie School of Governance) diskutiert. Katharina Hamberger (Deutschlandradio) moderiert.

Nur 8 Prozent der Parteimitglieder in Deutschland sind unter 30. Geht unsere Demokratie bald am Stock? Was tun für mehr junges Engagement in politischen Parteien? Studierende der Hertie School of Governance und der Think-Tank Polis180 sind dieser Frage in einem gemeinsamem Workshop mit Vertretern mehrerer im Bundestag vertretener Parteien nachgegangen. Herausgekommen ist ein Bericht mit konkreten Ideen und Handlungsempfehlungen. Am 27. April sollen diese vorgestellt und unter anderem mit dem Mitgliederbeauftragten der CDU Deutschlands Henning Otte diskutiert sowie in einer Fishbowl-Diskussion weitergedacht werden.

Vorstellung des Workshop-Berichtes "#Partypeople - junges Engagement in politischen Parteien“:
Julian Zuber (Doktorand an der Hertie School of Governance und Mitgründer von Polis180) und Dinah Schmechel (MPP-Studentin an der Hertie School of Governance)
Keynote:
Henning Otte, MdB (Mitgliederbeauftragter der CDU Deutschlands)
Fishbowl-Diskussion:
u.a. mit Klaus Hurrelmann (Professor of Public Health and Education an der Hertie School of Governance), Hanno Burmester (Policy Fellow, Das Progressive Zentrum), Frank Niebuhr (Koordinator Mitgliederservice und Parteireform der CDU Deutschlands), und Dinah Schmechel
Schlusswort:
Klaus Hurrelmann
Moderation:
Katharina Hamberger (Korrespondentin im Hauptstadtstudio des Deutschlandradios)


Fishbowl-Diskussion und Schlusswort:
Klaus Hurrelmann ist Professor of Public Health and Education an der Hertie School of Governance. Sein Forschungsinteresse gilt dem Bereich Gesundheits- und Bildungspolitik. Er gehört zu Deutschlands bekanntesten Jugend- und Bildungsforschern.

Hinweise zur Teilnahme:
Bitte melden Sie sich online an: https://www.hertie-school.org/en/partypeople/

 

27.04.2017 12:00 - 13:30

Veranstaltungsort:

Hertie School of Governance
Forum, 1. OG
Friedrichstraße 180, 10117 Berlin

27.04.17 ff. HU Vorlesungsreihe: „Flucht und Verdrängung“
Im Sommersemester 2017 findet eine Veranstaltungsreihe zum Thema Flucht und Verdrängung an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) statt.Veranstaltet in Kooperation zwischen dem Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse e.V. (BIPP) und dem Institut für Kulturwissenschaft der HU.

Die gegenwärtigen Migrationsbewegungen werfen neue Fragen für die Wissenschaft und die Gesellschaft auf. Die psychoanalytische Kulturwissenschaft sieht sich der Aufgabe gegenübergestellt, politische und individuelle Fremdheitserfahrungen in einer Genealogie nachzuzeichnen. Was bedeutet es fremd zu sein? Welche Dynamiken entstehen durch Flucht und Verdrängung? Diesen und weiteren Fragen gehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Veranstaltungsreihe: „Flucht und Verdrängung“ nach. Interessierte sind herzlich eingeladen, die Vorlesungen zu besuchen.

donnerstags, 18 bis 20 Uhr
Humboldt-Universität zu Berlin
Georgenstraße 47│10117 Berlin│Raum 0.07

Programm
Donnerstag, 20.4.2017
Rüdiger Eschmann, „Rechtspopulismus - Zur Psychoanalyse des Postfaktischen“

Donnerstag, 4.5.2017
Inga Anderson, „Trauernde Gemeinschaften?“

Donnerstag, 19.5.2017
Alain Vanier, „Zur Aktualität der Gewalt“

Donnerstag, 1.6.2017
Monika Englisch und Sanja Hodzic, „ Der Körper als Vermittler unbewusster Botschaften im transkulturellen Dialog“

Donnerstag, 15.6.2017
Thomas Macho, „Niemandsland, Todesstreifen, Träneninsel: Zur Entstehungsgeschichte der Nicht-Orte zwischen den Grenzen“

Donnerstag, 13.7.2017
Susanne Lüdemann, „Wessen Krise? Flucht, Verdrängung und das ‚nationale Ding’“


27.04.2017 Diskussion "Wie weiter in den komplizierten Beziehungen mit der Türkei?"

Nicht mit und nicht ohne einander - 

Wie weiter in den komplizierten Beziehungen mit der Türkei?

Donnerstag, 27. April 2017, 19.00 - 21.00 Uhr

Ort: Mendelssohn Remise, Jägerstraße 51, 10117 Berlin

 

Auf Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung diskutieren: 

Claudia Roth, MdB, Bündnis 90/Grüne, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages 

Steven A. Cook, Council on Foreign Relations

Gareth Jenkins, Central Asia-Caucasus Institute - Silk Road Studies Program 

Nilgün Arısan Eralp, The Economic Policy Research Foundation of Turkey (tepav)

Moderation: Ralf Fücks, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung

Die Türkei im April 2017: Der Rechtsstaat befindet sich in einer schweren Krise, Pressefreiheit existiert nicht mehr und mit dem Verfassungsreferendum am 16. April steht die parlamentarische Demokratie vor einer letzten Zerreißprobe. Die Suche nach gemeinsamen Zukunftsperspektiven mit politischen Akteuren aus der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten wird vor diesem Hintergrund immer schwieriger. Dennoch bleibt die Türkei als strategische Verbündete an der Südostflanke der NATO, wichtige Akteurin in Syrien und in der Flüchtlingsfrage und aufgrund der zahlreichen wirtschaftlichen und kulturellen Verbindungen für transatlantische und europäische Interessen unverzichtbar.

Allem voran steht nun die Frage: Wie soll es weitergehen? Welche Handlungsoptionen bestehen für die europäischen und transatlantischen Partner angesichts der gegenwärtigen Lage? 

Diese und weitere Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen am 27. April diskutieren. 

Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir zu einem Umtrunk mit Brezeln ein. 

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Information:

Nina Locher, Projektmanagement, Heinrich-Böll-Stiftung

Email: locher@boell.de | T 030-28534-392

29.04.17 Stadtteilführung BERLIN UPPER EAST SIDE Die unbekannte Lampenstadt am Osthafen

Eingekeilt zwischen dem Osthafen an der Stralauer Allee und der Stadtbahn liegt - wie ein schmales „Handtuch“ - das
Stadtquartier Rudolfplatz in Friedrichshain. Wer es nicht kennt, kommt kaum da durch, so ein Geheimtip ist dieses Quartier, wie ein Stecknadelkopf im Stadtplan. Hier treffen Gründergeist und Niedergang, Vergessen und Wiedererwachen in einzigartiger Weise aufeinander: ein Stadteil der Konversion!!


Prof. Martin Wiebel, bis vor kurzem der Vorsitzende des Kulturraum Zwinglikirche e. V. und Urenkel des Stadtteil-Vaters Maximilian Koch, führt durch die „Lampenstadt“ am Osthafen, einem klassischen Industriestandort des Berliner Ostens. Bei dem Spaziergang wird Bau- und Stadtgeschichte unterhaltsam mit Sozial- und Familiengeschichten verbunden.
Die Tour führt zu den Industriedenkmalen an der Warschauer Brücke. Hier liegt mit den ehemaligen Osram- und später Narva-Werken der Geburtsort der Glühlampe. Die Tour endet mit der Besichtigung des KulturRaum Zwinglikirche – der „Glühlampenkirche“.


Veranstaltung von Kulturraum Zwinglikirche e.V. in Zusammenarbeit mit der VHS Friedrichshain-Kreuzberg.
Treffpunkt 29.04.2017, 14 Uhr auf dem U-Bahnhof Warschauer Straße


KulturRaum Zwingli-Kirche // EINGANG Hauptportal Danneckerstraße
Büro: Rotherstraße 3, 10245 Berlin-Friedrichshain
Telefon: 030 29 00 59 96 www.kulturraum-zwinglikirche.de
WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH.
Eintritt frei, aber Spenden willkommen

Naturkundemuseum: Wissenschaft im Sauriersaal

Woher kommen meine Essgewohnheiten? Können auch Insekten Blumen züchten? Welche Seuchen erwarten uns im 21. Jahrhundert?

Diese und viele andere Fragen beantworten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus so unterschiedlichen Disziplinen wie der Gesundheitspsychologie, der Immunologie, der Agrarökonomie oder der Nutztierforschung in der Vortragsreihe „Wissenschaft im Sauriersaal".

Sie eröffnen neue Perspektiven, bieten konstruktive Lösungen für globale Probleme und kreieren Zukunftsbilder für das 21. Jahrhundert.

Die Lebenswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, das Museum für Naturkunde Berlin und die Schering Stiftung laden Sie an acht Abenden ein, sich im Ambiente des Sauriersaals in die faszinierende Welt der Wissenschaft entführen zu lassen.

Die Vorträge beginnen um 19:30 Uhr. Im Anschluss laden wir Sie zu einem Glas Wein und einem exklusiven Besuch des Museums bis 22:00 Uhr ein.

Alle Vorträge werden aufgezeichnet und veröffentlicht.

Wir freuen uns, die erfolgreiche Reihe „Wissenschaft im Sauriersaal" des Jahres 2016 in diesem Jahr fortführen zu können.

Hier können Sie sich die bisherigen Vorträge ansehen:

Wissenschaft im Sauriersaal 2016 - Videos 

Bitte beachten Sie, dass der Anmeldelink vier Wochen vor der Veranstaltung freigeschaltet wird. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich. Anmeldungen per E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.

Programm

10. März 2017

Ernährung zwischen Technologie und Transzendenz

  • Prof. Dr. Hannelore Daniel (Ernährungswissenschaftlerin)

Anmeldung unter: http://bit.ly/2fCdjWG

21. April 2017

Leere Meere oder wildes Leben? Der Weltozean im 21. Jahrhundert

  • Prof. Dr. Boris Worm (Biologe)

Anmeldung unter: http://bit.ly/2fLlI85

8. September 2017

Das große Missverständnis: Gentechnik und landwirtschaftliche Entwicklung

  • Prof. Dr. Matin Qaim (Agrarökonom)

13. Oktober 2017

Warum wir essen, was wir essen. Eine psychologische Perspektive

  • Prof. Dr. Britta Renner (Psychologin)

10. November 2017

Spielende Mastschweine und die Wissenschaft des Tierwohls

  • Prof. Dr. Dr. Matthias Gauly (Agrarwissenschaftler)

8. Dezember 2017

Wie die Insekten die Blumen gezüchtet haben

  • Prof. Dr. Susanne Renner (Biologin)

 

Die Vorträge dauern jeweils 45 Minuten. Der Einlass beginnt um 19:00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Museum für Naturkunde
Invalidenstraße 43
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 2093-8591

Weitere Informationen finden Sie unter: www.naturkundemuseum.berlin.de , www.hu-berlin.de und im Flyer zur Veranstaltungsreihe "Wissenschaft im Sauriersaal".

Bitte beachten Sie, dass der Anmeldelink vier Wochen vor der Veranstaltung freigeschaltet wird. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich. Anmeldungen per E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.

Förderer: Schering Stiftung

Studie: Wohnen im Alter im fremden Land

IAT-Studie untersucht Einstellungen zu Pflegebedürftigkeit und Wohnalternativen für pflegebedürftige türkische Migranten

Viele Menschen mit Migrationshintergrund leben bereits seit Jahrzehnten in Deutschland. Sie werden hier alt, vielleicht pflegebedürftig und brauchen Unterstützung. Über Leben und Gesundheit im Alter, mögliche Wohn-, Pflege- und Betreuungsangebote fehlen aber oft Informationen. Das zeigt eine aktuelle Studie, die das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) gemeinsam mit dem Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) für den GKV-Spitzenverband erstellt hat.

Download der Studie: https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/pflegeversicherung/forschung/p...

DGfA: Ohne Sieg über die Krankheiten des Alterns hat unsere Gesellschaft keine Zukunft

Nur wenn die gesundheitlichen Probleme des Alterns gelöst werden, kann die Zeit des gesunden Alterns verlängert und gesellschaftliche Teilhabe weiterhin möglich sein.

Therapien müssen beim Altern selbst ansetzen: Für die Zukunft unserer Gesellschaft ist es daher unabdingbar, dass altersbedingte Krankheiten nachhaltig gezähmt werden. Dies ist eine enorme wissenschaftliche und medizinische Herausforderung. Die aktuelle Debatte um die Rente in Bezug auf den demographischen Wandel greift daher leider viel zu kurz. Altersbedingte Krankheiten sind das eigentliche Pulverfass, das es zu entschärfen gilt.  Der Kölner Alternsforscher Björn Schumacher entwickelte ein Thesenpapier dazu.

 

ab 01.03.2017 Ausstellung "Naturschutz"

Drei Ausstellungen - ein Thema, präsentiert von der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz e.V. und NABU Landesverband Berlin:

 

Biodiversität auf Friedhöfen

Vogel des Jahres 2014: Der Grünspecht

Vogel des Jahres 2015: Der Habicht

 

1. März bis 26. April 2017

Berolina Galerie im Rathaus Mitte, Karl-Marx-Allee 31

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr

Eröffnung: am 1. März um 14 Uhr

12.05.2017 IGA Berlin: Fachtagung "Stadt-Land-Biene"

 

 

Einladung 
Fachtagung "Stadt-Land-Biene" 
12.05.2017, 10:00 Uhr, Besucherzentrum der IGA Berlin 2017, Einlass ab 9:00 Uhr 
  
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhalten Sie die Einladung für die Fachtagung „Stadt-Land-Biene“ am 12. Mai 2017 im Besucherzentrum der IGA. 
Bienen und Bienenschutz sind in den vergangenen Jahren zunehmend im öffentlichen Bewusstsein angekommen. 
Dabei kommt der Stadt als Lebensraum eine wachsende Bedeutung zu. Hier lassen sich strukturreiche Lebensräume für Bienen entwickeln, die nicht im klassischen Konkurrenzdruck zu landwirtschaftlichen Nutzungsformen stehen.

Die Veranstaltung soll die Neugierde auf die Vielfalt der Bienen „jenseits der Honigbiene“ wecken sowie bienenfreundliche Projekte aus städtischen und ländlichen Räumen vorstellen und Anregungen für deren Umsetzung aufzeigen.

Am 13.05.2017 haben Sie die Möglichkeit, an einer von zwei Führungen über das IGA Gelände teilzunehmen. 
  
Sie können sich ab Montag den 03. April 2017 unter dem folgendem Link www.artecom-berlin.de/SLB2017/ sowohl für die Tagung als auch für die Führungen anmelden.  

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. 
  
Mit freundlichen Grüßen 
  
Grün Berlin GmbH 
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz 
IGA Berlin 2017 GmbH

17.05.2017 Berlin-Brandenburgische Stadtexkursion nach Luisenstadt Mitte/Nord
Berliner Kieze im Wandel „Luisenstadt Mitte/Nord“ (Berlin)
Wohnumfeld und Bürgerbeteiligung
17. Mai 2017
14.30 Uhr bis 17.30 Uhr

in Luisenstadt Mitte/Nord werden viele Gebäude zum Wohnen genutzt z.B. in einem Genossenschaftsprojekt, andere erfüllen eine Vielzahl von Funktionen in entsprechenden Ensembles. In einer ungewöhnlichen Mischung prägen Wohnbauten verschiedenster Art wie Plattenbauten, Produktionsstätten, Verwaltungsgebäude, ehemalige umgenutzte oder leerstehende Fabriken das Bild ebenso wie das Heizkraftwerk Mitte oder ein Spreeuferbereich.
Verschiedene Gremien wie der Bürgerverein Luisenstadt und eine Betroffenenvertretung sorgen für Bürgerbeteiligung bei Maßnahmen der Stadtsanierung.

Das detaillierte Programm finden Sie im Anhang oder im Internet auf unserer Homepage unter https://www.eaberlin.de/seminars/data/2017/kul/luisenstadt-mitte-nord/.
Dort finden Sie auch die Möglichkeit sich anzumelden.

Ev. Akademie zu Berlin
Charlottenstraße 53/54
10117 Berlin (Mitte)
18.05.17 Internationale Konferenz Metropolitan open space


Freiräume in der wachsenden Stadt 18. Mai bis 21. Mai 2017 in Berlin

Die sozialen, ästhetischen und ökologischen Qualitäten öffentlicher Räume wie Grünanlagen, Parks, Plätze, Sportflächen oder der Straßenraum prägen den Charakter einer Stadt und tragen maßgeblich zur Lebensqualität bei. Vor allem in wachsenden Städten wird der öffentliche Raum zum Verhandlungs- und Gestaltungsraum der Zukunft. Die Konferenz Metropolitan open space thematisiert die Bedeutung des öffentlichen Raums im „Jahrhundert der Städte“.

Aus Anlass der Gartenausstellung führt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mit der IGA Berlin 2017 GmbH und dem Kooperationspartner Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla die Konferenz zu urbanen Freiräumen durch, an der auch die internationalen LandschaftsarchitektInnen mitwirken, die für die IGA Gartenkabinette geschaffen haben. Sie bringen Impulse aus Brasilien, Südafrika, China, England und Chile mit ein.

Die Konferenz beginnt mit einem Vorabend-Empfang im ZKR - Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum (Schloss Biesdorf, Berlin-Marzahn) am 18. Mai 2017. Senatorin Regine Günther wird am 19. Mai die Konferenz mit wichtigen ExpertInnen aus Wissenschaft, Forschung, Stadt- und Freiraumplanung, Philosophie und den Kulturwissenschaften im Besucherzentrum der IGA Berlin 2017 eröffnen. Diskutiert werden urbane Zukunftsbilder, metropolitane Strategien und Lösungsansätze. Welche treibenden Kräfte für eine nachhaltige Stadtentwicklung können identifiziert werden, welchen Bedeutungswandel erleben die Städte und öffentlichen Freiräume und wie können FreiraumplanerInnen darauf reagieren? Bilden Freiräume und die wachsende Stadt einen Gegensatz? Kann die weitreichende Symbolik des Gartens zur Metapher der Stadt der Zukunft werden?

Am Samstag, 20. Mai, werden für die Teilnehmer der Konferenz attraktive Fachführungen angeboten. Die internationalen LandschaftsarchitektInnen der IGA Berlin 2017 erläutern ihre konzeptionellen Gärten und setzen den Diskurs in den von ihnen gestalteten Gartenkabinetten fort. Thematische Führungen erläutern am Nachmittag verschiedene Aspekte der IGA Berlin. Dazu gehören: Von der Vision zur Internationalen Gartenausstellung durch die Planer der IGA, geskes hack Landschaftsarchitekten, Kunst auf der IGA durch die Kunsthistorikerin und Direktorin des ZKR, Katja Aßmann, und Nachhaltige Zertifizierung der IGA Berlin durch Markus Gnüchtel (GTL Landschaftsarchitekten, bdla).

Am Sonntagvormittag, 21. Mai, laden Mitglieder des bdla Berlin-Brandenburg in zeitgenössische Freiraumprojekte der Hauptstadt ein.

Alle Informationen zur Konferenz (Programm, Online-Anmeldung) finden Sie unter www.bdla.de/metropolitan-open-space und zur IGA Berlin 2017 unter www.iga-berlin-2017.de.

Rückfragen: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Telefon: (030) 9025-1090

21.06.17 Ethikrat: Autonome Systeme. Wie intelligente Maschinen uns verändern

Jahrestagung des Deutschen Ethikrates

Selbstfahrende Autos, Pflegeroboter, vernetzte Haushaltsgeräte und autonome Waffensysteme existieren längst nicht mehr nur auf dem Papier. Zumindest als Prototypen „agieren“ sie zunehmend mitten unter uns: Maschinen, die unabhängig von menschlichen Befehlen scheinbar selbstständig handeln.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Automaten sollen solche „autonomen“ Systeme den Nutzern nicht nur langweilige, schwierige oder gefährliche Aufgaben abnehmen, sondern auch in der Lage sein, in Alltagssituationen die „richtigen“ Entscheidungen zu treffen. Ausgeklügelte Sensoren, Vernetzungsmöglichkeiten und selbstlernende Algorithmen erlauben es den neuen Maschinen, schnell, empfindlich und unter Abgleich vielfältiger Daten auf ihre Umwelt zu reagieren.

Dabei wird oft der Eindruck erweckt, es handle sich um eine kontinuierliche Weiterentwicklung aus ethischer Sicht bisher nicht grundsätzlich infrage gestellter Assistenzsysteme. Im Unterschied zu diesen verlangen autonome Systeme dem Menschen jedoch deutlich weniger Aufmerksamkeit und Beteiligung an Entscheidungsprozessen ab. Daraus ergeben sich eine Reihe ethischer, rechtlicher und sozialer Fragen, die der Deutsche Ethikrat im Verlauf seiner Jahrestagung ansprechen will:

- Wer trägt die Verantwortung für die „Handlungen“ autonomer Maschinen, wenn der Nutzer selbst an solchen Entscheidungen nicht oder nur noch am Rande beteiligt ist?
- Nach welchen Kriterien sollen Maschinen im Konfliktfall „entscheiden“, und wer legt diese fest?
- Wie kann ein angemessener Umgang mit den großen Mengen sensibler Daten gewährleistet werden, die autonome Systeme zwecks optimaler Funktion erheben und austauschen müssen?
- Wie lassen sich Risiken minimieren, dass solche Systeme von anderen missbraucht werden?
- Wie verändern „intelligente“ Maschinen unser Selbstverständnis?

 

Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:00 Uhr
Ellington Hotel Berlin Nürnberger Straße 50 – 55, 10789 Berlin (U1, U2, U3 Wittenbergplatz)

Anmeldung erforderlich bis 15. Juni 2017 unter

http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/jahrestagungen/anmeldung.

Diskutieren Sie mit unter #AutonomeSysteme! Interessenten können die Veranstaltung per Livestream verfolgen unter www.ethikrat.org

 

28.06.2017 Ars Sacrow e.V.: Vortrag für Umweltinteressierte

Lesung und Gespräch mit Prof. Hans Joachim Schellnhuber

„Selbstverbrennung – Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff“

 

Alle Informationen dazu gibt es hier >>>

8./9.09.17 Aktionstag 2017 für ein schönes Berlin

Der stadtweite "Aktionstag für ein schönes Berlin" im September 2016 war ein großer Erfolg. Viele Initiativen haben gezeigt, welch vielfältiges bürgerschaftliches Engagement es in Berlin gibt und wie viele Menschen sich für eine lebenswerte Stadt, einen gepflegten Kiez, gute Nachbarschaft und soziale Projekte engagieren.

Auch 2017 wird es wieder einen Aktionstag geben – der Paritätische Wohlfahrtsverband mit seinem Mitgliedsorganisationen und der Tagesspiegel rufen auf, sich am Freitag, dem 8. September, und Sonnabend, dem 9. September, für soziale Einrichtungen und ein gepflegtes Stadtbild einzusetzen: Ein Tag für meine Stadt! Alle Berlinerinnen und Berliner sind aufgerufen, sich an dieser stadtweiten Demonstration des guten Bürgersinns und freiwilligen Engagements zu beteiligen. Damit die engagierten Berliner, von denen viele seit Jahren mit großem Einsatz in unterschiedlichsten Initiativen und sozialen Einrichtungen helfen, an diesen beiden Aktionstagen unübersehbar sind.

 



Übersicht über
alle anstehenden Termine >>>

 

Rückblick auf alle

früheren Veranstaltungen >>>

(mit Text und Bildern)

Die nächsten Events:

27.04.2017 (Donnerstag)
03.05.2017 (Mittwoch)
04.05.2017 (Donnerstag)
11.05.2017 (Donnerstag)
Logo BANA Sprecher

  

Engagiert in Berlin

BANAs im Ehrenamt, z. B. Dieter Althans im Rathaus Neukölln

Mehr >>>

TU-Sport

Die Angebote des TU-Hochschulsports stehen allen BANA-Studierenden zur Verfügung! Zum TU-Sport →