Willkommen bei BANA & Friends

© TU Berlin

Das Gasthörerstudium BANA (Berliner Modell: Ausbildung für nachberufliche Aktivitäten) der Technischen Universität Berlin gibt es seit über 30 Jahren mit den Schwerpunkten "Stadt", "Umwelt" und "Gesundheit und Ernährung". Die Studierenden (45+) bekommen hier nach ihrer aktiven Berufstätigkeit Zugang zu neuem Fachwissen und neuen Fertigkeiten, die dann in nachberuflichen (oft ehrenamtlichen) Aufgaben weiter verwendet werden können. Mehr →

 

Neues BANA-Vorlesungsverzeichnis!

BANA-Vorlesungsverzeichnis

Das BANA-Vorlesungsverzeichnis zum Wintersemester 2017/18 ist erschienen und steht hier zur Verfügung >>>


Alles Weitere findet man hier >>>

Offizielle Informationen zum BANA-Gasthörerprogramm der TU Berlin

 

Zur  TU-Homepage >>>

Direktzugriff zum TU-Vorlesungsverzeichnis

Direktzugriff TU-Vorlesungsverzeichnis

Die Lehrveranstaltungen ausgewählter Dozenten und Fachgebiete werden über den nachfolgenden Link direkt im TU-Vorlesungsverzeichnis angezeigt.

 

Link zu neuem Browserfenster >>>

38 neue BANA-Gasthörer sind gestartet!

Gleich in der Einführungswoche gab es für die Erstsemester die Exkursion ins Café BANA zum Projektlabor BANA e.V. 

Mehr >>>

Theorie-Praxis-Projekt "Lebenswelt Wasser"

Grafik Lebenswelt Wasser

In allen drei Schwerpunkten steht das Theorie-Praxis-Projekt in diesem Semester unter dem Motto "Lebenswelt Wasser"!

Alles Weitere hier >>>

Projektlabor BANA e.V.

Wir treffen uns wieder jeden Donnerstag im Café BANA (Familiengarten, Oranienstr. 34) ab 15:00 Uhr. Mehr zum Verein >>>

Unterstützung dringend gesucht!

Für die Programmplanung und Realisierung in 2018 suchen wir interessierte BANA-Aktivisten.

Alles Weitere hier>>>

Medienwerkstatt

Auch im Wintersemester werden wieder IT-Themen präsentiert rund ums Internet und zu PowerPoint und Picasa. Alles Weitere hier >>>

 

Erfolgreiche Projektwoche 2017 in Meran jetzt auch als Video!

Vom 4. bis 11. September 2017 fand wieder die diesjährige Projektwoche in Südtirol statt. Einen Überblick in 200 Sekunden und alles Wissenswerte findet man im Reisetagebuch >>>

Pinnwand

Die einzelnen Beiträge öffnen sich durch anklicken.

 

ab 20.10.17 freitags: halbneun über Architektur sprechen

Leider eher für Frühaufsteher:
Auch in diesem Wintersemester findet im Architekturgebäude im A053 um 8:30s.t. die Ringveranstaltung "halb neun über Architektur sprechen" statt. Sie bietet einen inspirierenden Überblick über die Fachgebiete und aktuellen Schwerpunkte der Professoren des Fachbereichs sowie Diskussionen zu diesen Themen. 
Es handelt sich zum eine Einführungsveranstaltung für das Bachelorstudium Architektur, in diesem Semester zum Thema "venustas", also Schönheit, einem der grundlegenden Aspekte der Architektonik.  

Das Poster dazu hängt neben dem Eingang zur Cafeteria. Es empfiehlt sich, etwaige handschriftliche Veränderungen darauf zu beobachten. 

Poster zu halbneun

MI 25.10.17 Digitaler Salon – iCare for you

In unserer Gesellschaft müssen immer weniger Junge für immer mehr Alte sorgen. In Pflegeeinrichtungen herrscht bereits heute Notstand. Sind Roboter die Lösung für überbelastete PflegerInnen und Familien? In Japan wird bereits seit einigen Jahren damit experimentiert, wie Automatisierung den Gesundheitssektor entlasten könnte. Plüschroboter, smarte Gehhilfen und digitale Gesprächspartner sollen nicht nur die Qualität der Pflege verbessern, sondern auch als soziale Hilfestellung dienen. Doch wie sieht ein gesunder Umgang mit künstlicher Intelligenz am Krankenbett aus? Was macht der intime Umgang mit Maschinen aus der Gefühlswelt und unseren realen Beziehungen – und wollen wir echte menschliche Nähe überhaupt durch simulierte Emotionen ersetzen?

 https://www.hiig.de/


Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 19:00 Uhr Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)
Französische Straße 9 | 10117 Berlin

Die Moderatorin Katja Weber diskutiert mit spannenden Gästen über das Thema Roboter und Pflege in der Zukunft.

Livestream via www.hiig.de 
Konserve | Auf www.hiig.de und YouTube

27.-29.10.17 NetzWerk~Event und Party @ TU "Do~It~Yourself & UniGardening an Hochschulen!"

 

Details gibt es auf der Webseite: http://tatendrang.tu-berlin.de/wp/#event  

Hier geht's direkt zum Anmeldeformular: http://unigardening.de/netzwerk/anmeldeformular

Studie Stadtleben: Wer am Wald wohnt, hat eine gesündere Amygdala

Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung hat erstmals den Zusammenhang zwischen wohnortnaher Natur und der Hirngesundheit von Großstädtern untersucht. Das Ergebnis ist auch für die Städteplanung relevant.

Die Teilnehmer der Studie stammten aus der Berliner Altersstudie II (BASE-II) – einer Verlaufsstudie, die die körperlichen, geistigen und sozialen Bedingungen für ein gesundes Älterwerden untersucht. Insgesamt konnten 341 ältere Erwachsene im Alter zwischen 61 und 82 Jahren für die Studie gewonnen werden. Neben Denk- und Gedächtnisaufgaben wurde mithilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) die Struktur von stressverarbeitenden Hirnregionen – insbesondere der Amygdala – vermessen. Um untersuchen zu können, welchen Einfluss die wohnortnahe Natur auf diese Hirnregionen hat, brachten die Wissenschaftler die MRT-Daten mit Geoinformationen zum Wohnort der Probanden zusammen. Diese Informationen stammten aus dem Europäischen Städteatlas der Europäischen Umweltagentur, der einen Überblick über die städtische Flächennutzung in Europa gibt. 

Bürgerbeteiligung für eine Landkarte ruhiger Orte "Hush City App"

Lärm, insbesondere Verkehrslärm, ist nach der Luftverschmutzung der schädlichste Umweltstressfaktor in Europa. Die TU- Wissenschaftlerin und Lärmforscherin Dr. Antonella Radicchi hat eine App entwickelt, die sie einsetzt, um die Klangqualität öffentlicher Räume zu verbessern und die schädlichen Einflüsse der Lärmverschmutzung in Berlin zu reduzieren. Dafür benötigt sie die Mithilfe vieler App-Nutzer. Mit der App können die User entweder ruhige Orte in ihrer eigenen Umgebung markieren. Die App ist frei verfügbar; jeder kann mitmachen und Teil dieses Citizen-Science-Projekts werden. 

www.opensourcesoundscapes.org/hush-city

 

Neue Studie des IMK - Drei-Säulen-Konzept gegen Ungleichheit und Armut

Die soziale Schere zwischen Arm und Reich hat sich deutlich geöffnet. Was die Politik dagegen tun kann, zeigt eine neue Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. IMK-Direktor Prof. Dr. Gustav A. Horn entwickelt darin gemeinsam mit seinen Forscherkollegen Jan Behringer, Dr. Sebastian Gechert, Dr. Katja Rietzler und Dr. Ulrike Stein konkrete Vorschläge, mit denen sich die Ungleichheit hierzulande wirksam reduzieren lässt.

Download: https://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_129_2017.pdf

Naturkundemuseum: Wissenschaft im Sauriersaal

Woher kommen meine Essgewohnheiten? Können auch Insekten Blumen züchten? Welche Seuchen erwarten uns im 21. Jahrhundert?

Diese und viele andere Fragen beantworten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus so unterschiedlichen Disziplinen wie der Gesundheitspsychologie, der Immunologie, der Agrarökonomie oder der Nutztierforschung in der Vortragsreihe „Wissenschaft im Sauriersaal".

Sie eröffnen neue Perspektiven, bieten konstruktive Lösungen für globale Probleme und kreieren Zukunftsbilder für das 21. Jahrhundert.

Die Lebenswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, das Museum für Naturkunde Berlin und die Schering Stiftung laden Sie an acht Abenden ein, sich im Ambiente des Sauriersaals in die faszinierende Welt der Wissenschaft entführen zu lassen.

Die Vorträge beginnen um 19:30 Uhr. Im Anschluss laden wir Sie zu einem Glas Wein und einem exklusiven Besuch des Museums bis 22:00 Uhr ein.

Alle Vorträge werden aufgezeichnet und veröffentlicht.

Wir freuen uns, die erfolgreiche Reihe „Wissenschaft im Sauriersaal" des Jahres 2016 in diesem Jahr fortführen zu können.

Hier können Sie sich die bisherigen Vorträge ansehen:

Wissenschaft im Sauriersaal 2016 - Videos 

Bitte beachten Sie, dass der Anmeldelink vier Wochen vor der Veranstaltung freigeschaltet wird. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich. Anmeldungen per E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.

Programm

8. September 2017

Das große Missverständnis: Gentechnik und landwirtschaftliche Entwicklung

  • Prof. Dr. Matin Qaim (Agrarökonom)

13. Oktober 2017

Warum wir essen, was wir essen. Eine psychologische Perspektive

  • Prof. Dr. Britta Renner (Psychologin)

10. November 2017

Spielende Mastschweine und die Wissenschaft des Tierwohls

  • Prof. Dr. Dr. Matthias Gauly (Agrarwissenschaftler)

8. Dezember 2017

Wie die Insekten die Blumen gezüchtet haben

  • Prof. Dr. Susanne Renner (Biologin)

 

Die Vorträge dauern jeweils 45 Minuten. Der Einlass beginnt um 19:00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Museum für Naturkunde
Invalidenstraße 43
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 2093-8591

Weitere Informationen finden Sie unter: www.naturkundemuseum.berlin.de , www.hu-berlin.de und im Flyer zur Veranstaltungsreihe "Wissenschaft im Sauriersaal".

Bitte beachten Sie, dass der Anmeldelink vier Wochen vor der Veranstaltung freigeschaltet wird. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich. Anmeldungen per E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.

Förderer: Schering Stiftung



Übersicht über
alle anstehenden Termine >>>

 

Rückblick auf alle

früheren Veranstaltungen >>>

(mit Text und Bildern)

Logo BANA Sprecher

  

Engagiert in Berlin

BANAs im Ehrenamt, z. B. Dieter Althans im Rathaus Neukölln

Mehr >>>

TU-Sport

Die Angebote des TU-Hochschulsports stehen allen BANA-Studierenden zur Verfügung! Zum TU-Sport →