*** Das neue BANA-Vorlesungsverzeichnis für das SoSe 2019 ist online (siehe unten) ***

Logo TU Berlin

Offizielle Informationen zum BANA-Programm

TU-Homepage mit Hinweisen zu den nächsten Informationsveranstaltungen

BANA-Info-Flyer

BANA-Vorlesungsverzeichnis   (Sommersemester 2019)

- TU-Vorlesungsverzeichnis   (Sommersemester 2019)

 

Aus der Präsentationsveranstaltung am 12.2.2019 ergaben sich folgende Veröffentlichungen:

- rbb-Fernsehen   https://mediathek.rbb-online.de/tv/zibb/Wenn-Rentner-noch-einmal-studieren/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822084&documentId=61067400

-  Deutschlandfunk  https://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2019/02/12/studium_45plus_an_der_freien_universitaet_berlin_dlf_20190212_1454_eb302a99.mp3

-  Märkische Oderzeitung:  Lust auf lebenslanges Lernen >>>

BANAles Buch Nr. 10 "Biographien von Kulturschaffenden" ist veröffentlicht!

Ursula Focali hat die Arbeitsergebnisse aus dem Literatur-Seminar des letzten Semesters in gewohnt professioneller Form zusammengestellt.

Die pdf-Datei kann für den internen BANA-Gebrauch verwendet werden.

 

Mehr auf der Seminar-Seite>>>

Fotobericht zum BANA-Besuch an der BTU Cottbus

Am 30.01.2019 fand der Gegenbesuch statt, ca. 15 BANA-Gasthörer machten sich auf den Weg und informierten sich dort vor Ort.

 

Alles Weitere findet man hier>>>

Wohnen und Leben in der Stadt

Logo Wohnen und Leben

Nächster Termin:

Logo

Projektwerkstatt 
"Mehrgenerationsgarten"

Rad-Logo

Projektwerkstatt
"FahrRad BANA"

BANAle Bücher

Nächster Termin:

Web-Logo

Projektwerkstatt
"WebLabor"

Logo Zukunft 60plus

Projektwerkstatt
"Zukunft 60 plus"

Einführungstutorium

Einführungstutorium BANA-Alltag

Nächster Termin:

Video-Logo

Seminar
"Videofilmen"

Wein-Logo

Projektwerkstatt
"Wein"

TU-Projektwerkstatt "Zukunft bauen"

Endlich ist die Semesterdokumentation vom Sommersemester 2018 gedruckt. Über 300 Seiten Recherche/Forschung/Umfragen/Kataloge/Entwürfe der Studierenden und Gasthörer zum Thema "Wohnformen in verschiedenen Lebenszyklen" ist nun in einem Buch zusammengefasst. Wer Interesse an dem Buch hat, kann sich gerne melden unter zukunftbauen@outlook.de. Alle weiteren Infos >>>

BANA - Pinnwand mit Informationen und Hinweisen zu Veranstaltungen

Die einzelnen Beiträge öffnen sich durch anklicken.

 

Do 21.03.2019 Internationaler Tag gegen Rassismus: Demo in Kreuzberg

Liebe Kolleg*innen, Akteur*innen, Kooperations-Bündnis- und Netzwerkpartner*innen, Initiativen,

Der Beirat für Integration und Migration unseres Bezirkes setzt am 21. März, am Internationalen Tag gegen Rassismus, gemeinsam ein starkes Zeichen für Solidarität.

Unter dem Motto „5vor12 Interkreuzhain gegen Rassismus“ bilden wir um 11:55 Uhr eine Menschenkette der Solidarität vom AWO Begegnungszentrum, Adalbertstr. 23 bis zum Kotti.

Mit oder ohne Transparent, laden wir ALLE ein sich zusammenzuschließen und gemeinsam auf die Strasse zu gehen.

Beste Grüße
Neriman Kurt

Stadtteilzentrum-Familiengarten des Kotti e.V.

Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin

Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

Mo 25.03.2019 Buchvorstellung Franz Müntefering "Unterwegs - Älterwerden in dieser Zeit"

Wir laden Sie herzlich ein zur Vorstellung des neuen Buches von Franz Müntefering "Unterwegs - Älterwerden in dieser Zeit" am 25. März 2019 ab 18 Uhr im Haus 1 der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin.

 

Franz Müntefering schreibt unbeschwert aber nachdenklich über das Leben im Älterwerden, über Engagement und Mobilität, über Solidarität zwischen Menschen, über Europa, unsere Demokratie und, mit besonderer Dringlichkeit, über die Frage, wie wir zukünftigen Generationen die Welt hinterlassen. Sein Buch ist getragen von der Zuversicht, das Dinge gestaltbar sind, abhängig von der Bereitschaft zum Engagement und vom Mut zum Handeln – in der Politik, in der Gesellschaft und persönlich.

Anmeldungen nehmen wir gerne hier entgegen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Dähne

Friedrich-Ebert-Stiftung
Forum Politik und Gesellschaft

Studie Fleisch stärkt die sexuelle Lust bei Männern

Dass Männer häufiger zu rotem Fleisch greifen als Frauen, ist weithin bekannt. Eine internationale Studie unter Leitung der Monash University in Melbourne hat einige Gründe gefunden, warum das so ist: rotes Fleisch belebt u.a. das Liebesleben der Männer.

Nachricht

Wenn die Exposition gegenüber sexuellen Reizen die Wahl der Lebensmittel beeinflussen kann, müssen sich politische Entscheidungsträger, Gesundheitsbeamte und Berater für Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln dieses Zusammenhangs bewusst sein, um die Einstellung zu Fleisch und anderen Produkten zu ändern."

Die Studie mit dem Titel: "Ist Fleisch sexy? Die Fleischpräferenz als Funktion des sexuellen Motivationssystems" kann von der Website von Science Direct heruntergeladen werden. https://doi.org/10.1016/j.foodqual.2019.01.008

Studie über die Verletzbarkeit älterer Verbraucher in der Finanzbranche

Eine Studie untersuchte, in wieweit die Vorstellungen der Interessenvertretern von equity release-Verträgen, einem wachsenden und riskanten Markt für ältere Menschen, über die Verletzbarkeit von Verbrauchern mit der Philosophie der Behörde und den realen Verbrauchererfahrungen überein stimmen. (Bei equity release-Verträgen verkauft der Eigentümer einer Wohnimmobilie diese ganz oder teilweise an ein Finanzunternehmen gegen Bargeld und behält das Recht einer weiteren Nutzung.) Dazu wurden strukturierte Telefoninterviews mit Personen durchgeführt, die als Interessenvertreter eines solchen Finanzierungsinstruments gelten sowie mit Personen, die hier bereits konkrete Erfahrungen gemacht haben.

 

Es zeigte sich, dass die Vorstellungen der Stakeholder über Vulnerabilität von Verbrauchern, ganz im Gegensatz zum breiteren Verständnis von FCA, sich mit Blick durch eine engere Linse bilden: mit dem Akzent auf „informative Verletzbarkeit“ oder darauf, ob ein Verbraucher weiß oder nicht weiß, „was die machen“. Diese Sichtweise unterstützt die Annahme, das Angebot finanzieller Information sei eine hinreichende Intervention, um ein befriedigendes Ergebnis beim Verbraucher zu sichern. Im Zusammenhang mit der Selbstregulierung der Finanzbranche und verbindlicher Rechtsberatung, so der breite Konsens, sorge der bestehende Regulierungsansatz für ausreichenden Verbraucherschutz. Diese Annahme steht im Widerspruch zu den Ergebnissen einer vorangegangenen Verbraucherstudie der Autorinnen, die ein sehr viel breiteres Spektrum an Verbraucherverletzbarkeiten bei equity release-Verträgen offenbarte.

 

Risikoquelle gerade für ältere Verbraucher ist beispielsweise das Drängen zur Überlassung von Wohneigentum, nur weil man glaubt, so finanziellen Schwierigkeiten entgegnen zu können. Begrenzt sei auch der Einfluss professioneller Beratung, wenn es um bessere Entscheidungen der Verbraucher unter situativ bedingten Belastungen geht. Zusätzliche Maßnahmen neben Information und Beratung seien erforderlich, beispielsweise die Regulierung von Produktbedingungen oder die hohen Kosten einer Kreditrückzahlung. Der weiche Nudging-Ansatz der US-amerikanischen Regulierungsbehörde FCA (zugunsten der Selbstregulierung) kann nur erfolgreich sein, wenn die Finanzbranche ein breiteres Verständnis von Verletzbarkeit entwickelt, über die finanziellen Fähigkeiten des Einzelnen hinaus.


Original-Quelle: Journal of Consumer Policy, Band 41, Heft 3, 2018, S. 273-295
http://link.springer.com/journal/volumesAndIssues/10603
Autorinnen: Louise Overton,  Lorna Fox O’Mahony

Studie: Nudging in der Mensa. Lässt sich eine gesundheitsförderliche Lebensmittelauswahl fördern?

Um Ernährungsgewohnheiten zu beeinflussen, kann man Informationsmaßnahmen oder ökonomische Instrumente
und Angebotsrestriktionen einsetzen, sogenannte harte Instrumente. Sie zielen auf bewusste Entscheidungen ab,
ihre Wirkung ist somit limitiert. Was ist mit weichen Maßnahmen möglich, beispielsweise mit Nudging, womit vorrangig
psychische Automatismen stimuliert werden? Für die Gemeinschaftsgastronomie bieten sie sich aus verschiedenen
Gründen an: Das Umfeld kann meist mit wenig Aufwand umgestaltet werden.

 

Ein Modellprojekt in Bayern sollte untersuchen, ob das Auswahlverhalten in einer Hochschulmensa
und einer Schulmensa durch Nudging-Maßnahmen ohne begleitende Informationen und andere Maßnahmen
verbessert werden kann. Dazu wurden in beiden Mensen verschiedenste Veränderungen vor der Weihnachtspause
durchgeführt: des Ausgabenbereichs, des Speiseplans, der Platzierung von Speisen und Getränken, der Portionierung
von Speisen, der Verwendung von Grün in der Kennzeichnung u.a.m. Kurz nach der Weihnachtspause sowie nach
fünf und elf Monaten wurden die Mengen an verzehrten Hauptgerichten, Beilagen, Vollkornbackwaren, Salat, Obst,
Snacks und Getränken etc. gemessen. Bei den Studierenden stieg der Anteil des veganen bzw. vegetarischen Hauptgerichtes an allen Hauptgerichten kurz-, mittel- und langfristig,ebenso bei der Auswahl von frischem Obst als Dessert.
Der Anteil von Wasser an den gewählten Getränken erhöhte sich ebenfalls, bei den Süßigkeiten sank der jeweilige Anteil
in die gewünschte Richtung. Bei den Bediensteten ergaben sich ganz ähnliche Effekte.

In der Schulmensa waren die Veränderungen uneinheitlich, wiesen aber überwiegend ebenfalls in die gewünschte Richtung. Beim vegetarischen Hauptgericht und bei frischem Obst, bei Vollkornsnacks und Süßigkeiten hielt der günstige Effekt allerdings nur kurzfristig an. Das Gesamtbild der Untersuchung: Nudging-Maßnahmen wie die im Projekt durchgeführten Veränderungen des Umfeldes einer Mensa scheinen eine gesundheitsfördernde Speisenauswahl fördern zu können. Nudging ergänzt nach Meinung der Autorinnen die anderen Interventionsansätze zur Änderung des Ernährungsverhaltens, entgegen den kritischen Stimmen. Dies läge auch in einer Linie mit den bisher vorliegenden Reviews und Metaanalysen zur Wirksamkeit von Nudging in Settings der Gemeinschaftsgastronomie.
Allerdings sollten Empfehlungen für Nudging-Maßnahmen setting- und situationsspezifisch formuliert werden.

Originalquelle: Ernährungs Umschau:
Forschung & Praxis, 65. Jahrg.,
Heft 10, 2018, S. 170-178
https://www.ernaehrungs-umschau.
de/print-artikel/15-10-
2018-nudging-in-der-mensa/

Kontakt zur Nachwuchsforschungsgruppe FANS der TU Berlin

Wir suchen immer wieder interessierte Menschen ab 65 Jahren, die uns durch Ihre Teilnahme an wissenschaftlichen Studien bei unserer Forschung unterstützen.


Hier finden Sie einen Link zu unserer Website und die Möglichkeit, sich bei uns als Studienteilnehmer zu registrieren:
https://www.fans.tu-berlin.de/v-menue/proband_sein/

Wir freuen uns natürlich sehr, wenn sie diese Möglichkeit der Studienteilnahme unter Ihren Kommilitonen verbreiten.

Guter Vorsatz: sparsamer Leben mit der Knauserer-Homepage

Der Knauserei ist eine der größten (und auch eine der wenigen) Homepages im deutschen Sprachraum zum Thema sparsam leben, einfacher leben, Konsumreduktion.

Mit Spartipp-Lexikon, Newsletter, Forum und Kalender.

1514201961712 (1).jpg

 
Neuer Sonderforschungsbereich an der TU Berlin: Räumliche Analyse des gegenwärtigen Wandels oder in welcher Gesellschaft leben wir heute

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den neuen Sonderforschungsbereich „Re-Figuration von Räumen“ in den Gebieten Soziologie, Architektur und Städteplanung

Der Sonderforschungsbereich „Re-Figuration von Räumen“ (Sfb 1265) gehört zu den 15 neuen Sonderforschungsbereichen, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten vier Jahren finanzieren wird. Die TU Berlin ist Sprecherhochschule. Geleitet wird der Sfb von Prof. Dr. Martina Löw, Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie, und Prof. Dr. Hubert Knoblauch, Fachgebiet Allgemeine Soziologie. Beide forschen und lehren am Institut für Soziologie, Fakultät VI „Planen Bauen Umwelt“, der TU Berlin.

Weitere Infors



Übersicht über
alle anstehenden Termine >>>

 

Rückblick auf alle

früheren Veranstaltungen >>>

(mit Text und Bildern)

Die nächsten Events:

25.03.2019 (Montag)
01.04.2019 (Montag)
04.04.2019 (Donnerstag)
11.04.2019 (Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: BANA-Erstsemester zu Gast

15:00

Kennenlernen des Projektlabors BANA e.V. mit seinen Veranstaltungen im Familiengarten des Kotti e.V.

Weiterlesen …

Projektlabor BANA e.V.

Der Verein der BANA-Studierenden besteht seit 1987. Wir treffen uns jeden Donnerstag im Café BANA (Familiengarten, Oranienstr. 34) ab 15:00 Uhr. Mehr zum Verein >>>

Studienfahrt nach Krakau 2019

Ca. 30 BANA-GasthörerInnen (unterstützt von einigen PartnerInnen)  werden im Juni 2019 zur Studienfahrt nach Krakau starten. Mehr Informationen dazu hier >>

Projektwoche 2019 in Meran

Vom 7. bis 17. September 2019 wird die nächste Projektwoche in Südtirol stattfinden. Alles Weitere hier >>>

Logo BANA Sprecher

  

TU-Sport

Die Angebote des TU-Hochschulsports stehen allen BANA-Studierenden zur Verfügung! Zum TU-Sport →