Rückblick auf die durchgeführten Veranstaltungen:

(Montag)

BANA Stadtwalk: Waldfriedhof Zehlendorf

11:00

Der im Ortsteil Nikolassee gelegene Friedhof wurde erst 1946 im landschaftlichen Stil angelegt und hat seinen Waldcharakter bis heute beibehalten. Auf dem zu den Prominentenfriedhöfen der Stadt gehörenden 375 000 m² großen Areal haben viele bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft ihren Begräbnisplatz erhalten.  HIerzu gehören Willy Brandt, Ernst Reuter, Otto Suhr,  Julius Leber, Jacob Kaiser, Hermann Henselmann, Martin Held, Ulrich Schamoni, Hildegard Knef, Wolfgang Neuss und viele andere.
Integriert wurde in den Waldfriedhof 1953 ein italienischer Ehrenfriedhof.
 
Die Führung erfolgt durch Helmut Schüttig und Irmgard Schäfer-Schüttig
Treffpunkt: Eingang Wasgensteig 30, 14129 Berlin
 
(Montag)

BANA Stadtwalk: mit dem Rad zu den Muthesius-Häusern

11:15

Landhäuser von Herrmann Muthesius

Eine Führung durch Nikolassee und Schlachtensee per Rad, Beate Burkhardt fährt voran.

Muthesius erbaute in Berlin über 100 Häuser, von denen einige repräsentative Stadtvillen in Nikolassee und Schlachtensee, Nahe der Rehwiese und dem Schlachtensee, liegen. Er orientierte sich dabei stark am Konzept der englischen Landhäuser. Sein Motto war: Naturnähe und Wohnkultur statt Repräsentation.

Treffpunkt: 11:15 Uhr S-Bahnhof Nikolassee, Ausgang Hohenzollernplatz, Endpunkt der Tour: Limastr. (am Schlachtensee), anschließend Einkehr in die „Fischerhütte“ am Schlachtensee fakultativ.

(Donnerstag)

BANA Stadtwalk: Eden - Gemeinnützige Obstbau-Siedlung eG in Oranienburg

14:00

Führung durch die Obstbausiedlung mit dem Leiter des Ausstellungsbereichs der Genossenschaft. Mehr Informationen hier >>>

 

Auch in Verbindung mit einer Radtour ein lohnendes Ziel....

(Donnerstag)

BANA Stadtwalk: Führung "Landhausgarten Fränkel"

11:45

Das heutige Gartendenkmal am südwestlichen Ufer der Havel in Berlin-Spandau wurde Ende der 1920-er Jahre als Privatgarten für die jüdische Familie Fränkel angelegt. Zwischen 1927 - 1933 gestaltete Professor Erwin Barth, Stadtgartendirektor von Berlin und erster deutscher Professor für Gartengestaltung, das Gelände für seinen Freund, den Bankier Dr. Max Fränkel, zu einem privaten Gartenparadies. Nach dem 2. Weltkrieg ging das Grundstück in das Eigentum der Stadt Berlin über. In allen seinen Werken verknüpfte Barth die anspruchsvollen Schönheiten der Gartenkunst mit einem hohen Freizeit- und Erholungswert. Dieser letzte von Barth erhaltene, stattliche Privatgarten gilt zu Recht als ein Gartenparadies zum Verweilen am Schwemmhorn in Berlin-Kladow!

Termin: 18.8.2016, 11.45 Uhr 

Treffpunkt: Landhausgarten Dr. Max Fränkel

Lüdickeweg 1,  14089 Berlin

Busse X34 ab Zoo im 10-Minutentakt, und 134 ab Rathaus Spandau im 20-Minutentakt, jeweils Ausstieg: Haltestelle „Hottengrund“, dann 5 Minuten Fußweg runter zur Havel

Fähre F10 ab Wannsee 11.00 Uhr, an 11.20 Uhr in Kladow), weiter über die Imchenallee bis Lüdickeweg, zu Fuß ca. 25 Minuten, mit dem Rad geht’s schneller (Option: Rückfahrt entlang der Havel nach Spandau)

Bringt Picknick mit! Wir machen es uns nach der Führung im Garten, der 14.00 Uhr schließt,  gemütlich! Wer die Fähre für die Rückfahrt nehmen möchte, schafft diese gut um 14.30 Uhr.

 

(Sonntag)

BANA Stadtwalk: Führung durch die "Verbotene Stadt" in Wünsdorf

10:00 - 12:00

Führung  durch die "Verbotene Stadt" in Wünsdorf am Sonntag 07.08.2016 mit anschließender Badeoption
Beginn: 10 Uhr
Dauer 120 Minuten
 
"Rund um Lenin"
Militärgeschichtliche Wanderung durch die "Verbotene Stadt" mit Lenindenkmal, Haus der Offiziere, Schwimmhalle, Panzerkasernen und Burlakow Villa.
 
Die Möglichkeit, die Geisterstadt im Wald und den Militärstandort von 1910-1994 zu betrachten, ist außerordentlich selten. Das Gelände ist eigentlich gesperrt. Für wenige Termine im Sommer wurde auch in diesem Jahr baupolizeich der Zutritt genehmigt. Wegen des Verfalls musste jedoch in den letzten Jahren der Zugang  teilweise eingeschränkt werden. Für die nächsten Jahre sind diese Führungen daher zunehmend fraglicher. 
 
Einige Anlagen wurden 1913 als Teil der Kaiserlichen Turnanstalt errichtet (Schwimmhalle, Fechtraum, Turnhalle). Später wurden die Anlagen als Hauptquartier der Reichswehr (Zigarrenbunken) genutzt und nach 1945 für das Oberkommando der Sowjets (zuletzt Oberbefehlshaber Burlakow) ausgewählt.
 
Weitre Infos, z.B.  auch Frankfurter Rundschau vom 27.08.2014:
 
Treffpunkt: Wünsdorf, Hauptallee, Straße nach Töpchin, Haupteingang der Offziere
Kosten der Führung: 9,00 €
Telefonische Anmeldung erforderlich: Tel. 033702 9600
 
Anreise per Bahn: Mit der Regionalbahn RE5 oder RE7 bis Bahnhof Wünsdorf-Waldstadt, anschließend ca. 20 - 30 Minuten Fußweg
Anreise per PKW: Gut erreichbar über die B 96 bis Zossen, hinter dem Ortsausgangsschild über Mellensee direkt nach Wünsdorf
 
Im Anschluss an die Führung gibt es mehrere Möglichkeiten zur Einkehr. 
Für Radler und  PKW Fahrer auch Bademöglichkeiten im nahegelegenen Strandbad am Großen Wünsdorfer See oder am Mellensee.
(Mittwoch)

BANA Stadtwalk: Ausstellungsbesuch "Berlin - Stadt der Frauen"

15:00

Gemeinsamer Besuch der empfehlenswerten Ausstellung, einer Kooperation der Stiftung Stadtmuseum mit dem Lette Verein (keine Führung!), der Eintritt ist frei (1. Mittwoch im Monat).

Treffpunkt: 15:00 vor dem Eingang

 

(Freitag)

Projektlabor BANA: Präsentation zu "30 Jahre Kotti e.V."

13:00

Der Kotti e.V. als Betreiber des Familiengartens feiert sein 30-jähriges Jubiläum. Projektlabor BANA e.V. gratuliert und präsentiert in einem A1-Bilderrahmen seine aktuellen Aktivitäten neben all den anderen Organisationen, die mit dem Kotti e.V. zusammen arbeiten.

Eintritt frei.

 

(Donnerstag)

Projektlabor BANA: Genusstour "Sommer"

19:00

Mit dem Theorie-Praxis-Projekt „Genussvoll leben“ des Schwerpunkts "Gesundheit und Ernährung" geht es zum Genießen in den Monbijou-Park.

Alles Weitere ergibt sich aus dem Bild (nach dem Anklicken).

 

Anmeldungen bitte an: Philipp Koch  ( gpkoch@web.de )