Rückblick auf die durchgeführten Veranstaltungen:

(Donnerstag)

Café BANA: Mokka und Literatur mit Ursula Focali

16:00

Nach einer türkischen Mokka-Zeremonie mit Neriman Kurt folgt ein Ausflug in die Welt der Literatur mit Ursula Focali. Sie stellt einen Roman des relativ jungen Autors Selim Özdogan vor. Titel: Wieso Heimat, ich wohne zur Miete.

 

Café BANA öffnet bereits wieder um 15:00 Uhr.

(Mittwoch)

BANA Stadtwalk: Ausstellung "Neu Jerusalem" im Architekturmuseum der TU

14:30

Dieter Althans führt durch die Ausstellung im Architekturmuseum der TU Berlin.

Neu Jerusalem. Erwin Gutkind und das Neue Bauen in Berlin
 
Am äußersten Ende von Berlin-Staaken durchquert die B5 ein Gebiet mit freistehenden Doppelwohnhäusern, die direkt aus dem Bilderbuch der klassischen Moderne der 1920er-Jahre entsprungen sein könnten. Sie gehören zur Siedlung »Neu Jerusalem«, die der Berliner Architekt Erwin Gutkind zwischen 1923 und 1925 für die Mitarbeiter des Luftfahrtschiffhafens Staaken errichtet hat. Die Siedlung lag, nach 1945 als Territorium der DDR beansprucht, jahrzehntelang im Sperrgebiet. Gebäude und Freiflächen sind in keinem guten Zustand. Die Heerstraße zu überqueren, die als schnell befahrene Ausfallstraße mitten durch die Siedlung schneidet, wird nicht selten zum risikoreichen Unterfangen. 
Erwin Gutkind gehörte zu den Architekten des Neuen Bauens, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft Deutschland 1933 verlassen mussten. Zwischen 1923 und 1933 errichtete er in Berlin zahlreiche Wohnanlagen. Sein Werk über die Geschichte der Stadtplanung steht in der Bibliothek der TU Berlin. Er war Absolvent der TH Charlottenburg, der Vorgängereinrichtung der TU Berlin, und promovierte hier mit einer Arbeit über Raum und Materie.
Die Ausstellung ist das Ergebnis des Studienprojekts »Erwin Gutkind – Radikal Modern« am Fachgebiet Denkmalpflege der TU Berlin. Es hat sich zum Ziel gesetzt, den leider in Vergessenheit geratenen Künstler wieder aufleben zu lassen und ihn mit einer Ausstellung zu würdigen. Mit dem Fokus auf die avantgardistischen und fotogenen Wohnhäuser von Neu Jerusalem gibt die Ausstellung »Neu Jerusalem – Erwin Gutkind und das Neue Bauen in Berlin« Einblicke in sein radikal-modernes Werk.
 
Ausstellungsort: Architekturgebäude am Ernst-Reuter-Platz, Untergeschoss des Flachbaus
Treffpunkt:  Cafeteria im Architekturgebäude um 14:30 Uhr
(Donnerstag)

Café BANA: Projektwoche 2017

15:00

Die BANA-Projektwoche findet auch in diesem Jahr wieder in Meran statt!

 

Ab dem 4.9.2017 soll es wieder Wanderungen, Radtouren und Besichtigungen geben. Alle sind eingeladen, ihre Wünsche und Ziele zu benennen.

 

(Donnerstag)

Café BANA: Neujahrsempfang für alle BANAs und Vorüberlegungen zur Projektwoche 2017

15:00

Wir freuen uns, mit allen BANA-Studierenden und den Freunden des Projektlabors BANA e.V.

anzustoßen auf ein erfolgreiches Jahr 2017.

 

Prost Neujahr!

 

         

(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: Kreativ-Basar des Kotti e.V.

14:30

Der Kotti e.V. veranstaltet einen Kreativ-Basar und lädt die BANA-Studierenden herzlich ein.

 

(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: Märchenerzählungen mit Heike Grützmacher

16:00

Heike Grützmacher

Alle Jahre wieder kommt die Märchenerzählerin Heike Grützmacher ins Café BANA. In diesem Jahr mit

Die Hexe und Ihr Ehemann
 
Als ein Ehemann erfahrt, dass seine Frau eine Hexe ist, wird er neugierig auf das, was sie nachts treibt. Weitere Märchen von klugen, listigen und treuen Frauen erzählt von Heike Grützmacher. Untermalt von den Klängen der Kalimba.

 

Café BANA öffnet bereits um 15 Uhr.

 

(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: Mitgliederversammlung 2016

16:00

Die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins "Projektlabor BANA e.V." mit der Wahl des Vereinsvorstands findet in der Mosaik-Etage des Familiengartens statt.

 

Alle Mitglieder und Gäste sind herzlich eingeladen.

 

 

 

(Sonntag)

BANA Stadtwalk: Waldfriedhof Zehlendorf

11:00

Führung über den Waldfriedhof Zehlendorf
 
Auf dem 1946 landschaftsgärtnerisch besonders schön angelegten Friedhof sind eine Reihe bekannter Persönlichkeiten aus Politik, Kunst und Wissenschaft begraben (z.B. Willy Brandt, Ernst Reuter, Walter Scheel, Hermann Henselmann, Hildegard Knef, Wolfgang Neuss etc.). Außerdem wurde hier ein italienischer Ehrenfriedhof angelegt.
 
Der gemeinschaftliche Spaziergang wird geführt von Helmut Schüttig und Irmgard Schäfer-Schüttig.