Rückblick auf die durchgeführten Veranstaltungen:

(Montag)

BANA Stadtwalk: Zehlendorfer Dächerkrieg

11:00

Zehlendorfer Dächerkrieg
 
Spaziergang mit Irmy und Helmut Schüttig durch die Papageiensiedlung Bruno Tauts und die  Waldsiedlung Krumme Lanke bis zur Einkehr in der "Alten Fischerhütte" am Schlachtensee.
 
Treffpunkt: U-Bhf Onkel-Toms-Hütte, Nordausgang Riemeisterstraße

+++ Veranstaltet vom Projektlabor BANA e.V. +++

(Mittwoch)

Café BANA: Komische Oper Berlin im Familiengarten

15:00

Selam Opera

Die Komische Oper Berlin kommt mit dem "Operndolmus" (der Name bezieht sich auf die Sammeltaxis in der Türkei) in den Familiengarten und trägt Arien und Duette auf Deutsch und Türkisch vor. Ein musikalischer Hochgenuss, mit zwei Opernsängern (Mezzosopran und Tenor) und drei Musikern der Komischen Oper. Sie wollen mit Violine, Kontrabass und Akkordeon im Familiengarten für Musiktheater begeistern. 

Mittwoch, 15. März 2017 um 16:00 Uhr, Eintritt frei!

 

Begeisterung am BANA-Tisch!

(Montag)

BANA Stadtwalk: Besuch im Bundesrat

11:45

Beim Bundesrat ist ein Besuchstermin für uns reserviert und zwar am 

Montag, 13.3. um 11 Uhr 45.

Zur Anmeldung wieder das Übliche melden: Name, Vorname, Geburtsort und - datum. 

+++ Veranstaltet vom Projektlabor BANA e.V. +++

(Dienstag)

BANA Stadtwalk: Lutherstadt Wittenberg

Tagesausflug in die Lutherstadt Wittenberg mit dem Zug. 

 

Ab Berlin Hbf 10:30 Uhr mit dem RE, Südkreuz ab 10:40 Uhr, an Wittenberg 11:48 Uhr

  • Führung durch die Schlosskirche um 13:30 Uhr  (erm. Ticket 3,00 €)  Link>>>
  • Besuch der Asisi-Ausstellung (erm. Ticket 9,00 €)   Link>>>

Rückfahrt ab Wittenberg 16:12 Uhr möglich oder später.

Brandenburg-Berlin-Ticket für 5 Personen 29,00 €!

+++ Veranstaltet vom Projektlabor BANA e.V. +++

(Donnerstag)

BANA Stadtwalk: Berliner Unterwelten "Mauerdurchbrüche"

15:00

Exklusiv (nur für BANA) geführte Tour in die Berliner Unterwelten:  "Mauerdurchbrüche"; mehr Infos hier >>>

 

Preis:  € 11,00  (zahlbar vor Ort)

Verbindliche Anmeldungen per Mail (Bernd Philipsenburg)

 

Treffpunkt:  Badstraße / Ecke Hochstraße, vor dem Zugangsbauwerk, 13357 Berlin 

 

Besonderheiten / Ausrüstung: Die Tour M führt kurzzeitig ins Freie am ehemaligen Mauerstreifen an der Bernauer Straße und geht von dort in tiefliegende historische Brauereigewölbe, in denen es auch im Sommer sehr kühl ist. Wir empfehlen daher die Mitnahme warmer Kleidung.

+++ Veranstaltet vom Projektlabor BANA e.V. +++

(Donnerstag)

Café BANA: Mokka und Literatur mit Ursula Focali

16:00

Nach einer türkischen Mokka-Zeremonie mit Neriman Kurt folgt ein Ausflug in die Welt der Literatur mit Ursula Focali. Sie stellt einen Roman des relativ jungen Autors Selim Özdogan vor. Titel: Wieso Heimat, ich wohne zur Miete.

 

Café BANA öffnet bereits wieder um 15:00 Uhr.

(Mittwoch)

BANA Stadtwalk: Ausstellung "Neu Jerusalem" im Architekturmuseum der TU

14:30

Dieter Althans führt durch die Ausstellung im Architekturmuseum der TU Berlin.

Neu Jerusalem. Erwin Gutkind und das Neue Bauen in Berlin
 
Am äußersten Ende von Berlin-Staaken durchquert die B5 ein Gebiet mit freistehenden Doppelwohnhäusern, die direkt aus dem Bilderbuch der klassischen Moderne der 1920er-Jahre entsprungen sein könnten. Sie gehören zur Siedlung »Neu Jerusalem«, die der Berliner Architekt Erwin Gutkind zwischen 1923 und 1925 für die Mitarbeiter des Luftfahrtschiffhafens Staaken errichtet hat. Die Siedlung lag, nach 1945 als Territorium der DDR beansprucht, jahrzehntelang im Sperrgebiet. Gebäude und Freiflächen sind in keinem guten Zustand. Die Heerstraße zu überqueren, die als schnell befahrene Ausfallstraße mitten durch die Siedlung schneidet, wird nicht selten zum risikoreichen Unterfangen. 
Erwin Gutkind gehörte zu den Architekten des Neuen Bauens, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft Deutschland 1933 verlassen mussten. Zwischen 1923 und 1933 errichtete er in Berlin zahlreiche Wohnanlagen. Sein Werk über die Geschichte der Stadtplanung steht in der Bibliothek der TU Berlin. Er war Absolvent der TH Charlottenburg, der Vorgängereinrichtung der TU Berlin, und promovierte hier mit einer Arbeit über Raum und Materie.
Die Ausstellung ist das Ergebnis des Studienprojekts »Erwin Gutkind – Radikal Modern« am Fachgebiet Denkmalpflege der TU Berlin. Es hat sich zum Ziel gesetzt, den leider in Vergessenheit geratenen Künstler wieder aufleben zu lassen und ihn mit einer Ausstellung zu würdigen. Mit dem Fokus auf die avantgardistischen und fotogenen Wohnhäuser von Neu Jerusalem gibt die Ausstellung »Neu Jerusalem – Erwin Gutkind und das Neue Bauen in Berlin« Einblicke in sein radikal-modernes Werk.
 
Ausstellungsort: Architekturgebäude am Ernst-Reuter-Platz, Untergeschoss des Flachbaus
Treffpunkt:  Cafeteria im Architekturgebäude um 14:30 Uhr
(Donnerstag)

Café BANA: Projektwoche 2017

15:00

Die BANA-Projektwoche findet auch in diesem Jahr wieder in Meran statt!

 

Ab dem 4.9.2017 soll es wieder Wanderungen, Radtouren und Besichtigungen geben. Alle sind eingeladen, ihre Wünsche und Ziele zu benennen.