Rückblick auf die durchgeführten Veranstaltungen:

(Donnerstag)

Café BANA: Gründungs-Event der BANA-Band

15:00

Eine Bana-Band gründen - das wäre doch was!

 

Die Idee: Pop, Rock, Jazz – spielen, covern, variieren, improvisieren. Just for fun.

Wer Interesse daran hat, melde sich bei Alfred Pieper-Eiselen. Ich spiele Tenorsaxophon.

Weitere Fragen – welche Musik genau, auf welchem Niveau, mit welchen Instrumenten; Probenraum; Auftritte(?); Noten; etc. – können wir klären, wenn es einen Interessentenkreis gibt.

Als Termin für ein erstes Treffen – zunächst noch ohne Instrumente -  schlage ich vor: 

Donnerstag, 31.05.2018, 16 Uhr im Café BANA, Familiengarten, Oranienstr. 34

Alfred Pieper-Eiselen

Mail: pieper-eiselen@telecolumbus.net

 

Café BANA öffnet bereits um 15 Uhr!

 

+++ Eine Veranstaltung des Projektlabors BANA e.V. +++

 

(Donnerstag)

Café BANA: Kiezführung mit dem Kotti e.V.

15:00

Kiezführung: Der Kotti im Wandel der Zeit!

Ein Viertel, das immer wieder zwischen Stadtrand und Stadtmitte seinen Platz zu finden versucht. Hier haben Mietproteste eine lange Tradition. Wo einst die Orangen blühten, ist „urban gardening“ angesagt. Die gute alte Kreuzbergermischung bald nur eine Kaffeesorte?

 

Ein zweistündiger Rundgang mit Birgit Michaelis.

 

Treffpunkt:   15:00 Uhr im Stadtteilzentrum Familiengarten

Anmeldung erforderlich! Max. 25 Teilnehmer*innen.

Reservierung unter:        Tel 030/614 3556, bei Neriman Kurt (Kotti e.V.)

(Donnerstag)

Café BANA: Film-Nachmittag mit den BANA-AGs Film und Schauspiel

16:00

Leistungsschau der BANA-Seminare "Film" und "Schauspiel"

Es erwarten Euch ausgewählte und prämierte Filme aus dem umfangreichen Repertoire der BANA Serviceveranstaltung FILM und Arbeiten aus der BANA Serviceveranstaltung SCHAUSPIEL.

+++ Eine Veranstaltung des Projektlabors BANA e.V. +++ Café BANA öffnet bereits um 15 Uhr +++

 

Und was wird aus uns?
(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: Vortrag Alfred Pieper-Eiselen im Rahmen des Kotti-Wohnprojekts

16:30

Der Kotti e.V. hat im Rahmen seines laufenden Wohnprojekts Alfred Pieper-Eiselen gebeten, seinen BANA-Vortrag über die "Wohnungsbaugenossenschaften in Berlin" zu präsentieren.

 

Einladung nebenstehend zum Anklicken.

(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: Aktuelle Infos zum Wasser-Projekt

15:00

Wir möchten Alle BANA Studierenden, die in das Wasser-Projekt involviert sind, über den aktuellen Stand des Wasser-Projekts informieren, das wir auf der langen Nacht der Wissenschaften am Samstag, den 09.06.2018 von 17:00 bis 00:00 im Hauptgebäude zusammen mit der ZEWK präsentieren. Es ist unser erstes schwerpunktübergreifendes Projekt.

Ziel ist es, alle Beteiligten zu informieren und offene Fragen zu beantworten. Bitte seid dabei, damit wir gemeinsam einen nachhaltigen und spannenden Abend im Juni vorbereiten und verbringen können.
 
 
(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: BANA-Erstsemester zu Gast, anschl. Vernissage "Wohnbiographien"

15:00

Die erste Exkursion der neuen BANA-Studierenden führt nach Kreuzberg. Die Aktivitäten des Projektlabors BANA und die Räumlichkeiten des Familiengartens werden vorgestellt und in lockerer Atmosphäre diskutiert.

 

Eine gute Gelegenheit, die Erstsemester kennenzulernen und evt. beratend zur Seite zu stehen.

 

 

Eröffnung der Ausstellung "Wohnbiographien" um 16:30 Uhr

Die BANA-Arbeitsgruppe "Wohnbiographien" stellt ihre Arbeiten vor.

 

Link zum Einladungsflyer >>

(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: Start ins Sommersemester 2018

16:00

Mit Hilfe der neuen Vorlesungsverzeichnisse (BANA und TU-Online) werden wir versuchen, geeignete Lehrveranstaltungen zu finden und uns untereinander vielleicht abzustimmen.

 

(Montag)

BANA Stadtwalk: Radtour vom Griebnitzsee nach Potsdam

11:00

Mit dem Rad durch die Villenkolonie Babelsberg, den Schloßpark Babelsberg zur der Potsdamer Freundschaftsinsel
 
 
Unsere Tour startet am Bahnhof Griebnsitzsee und soll dicht entlang am  Griebnitzsee durch die Villenkolonie Babelsberg  führen. Die ersten Villen wurden  für das wilhelminische Großbürgertum errichtet. Ab den 1920er Jahren veränderten sich die Bewohnerschichten und die Baustile. Zeugnis davon sind Bauten der bedeutenden Architekten wie Alfred Grenader, Hermann Muthesius, Mies von der Rohe und Egon Eiermann und Gustav Lilienthal. 
 
Eine Reihe von Filmschaffenden wie Heinz Rühmann, Willy Fritsch, Marika Rökk und Brigitte Horney zogen nach Babelsberg in die Nähe der Ufa Filmstudios. Historisch bedeutsam ist, dass hier unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg  während der Potsdamer Konferenz Churchill, Truman und Stalin in besonderen Villen ihre Residenz hatten.
 
Die Route führt anschließend am Wasser entlang durch den Schloßpark Babelsberg am Kleinen Schloß vorbei mit Blick auf die Glienicker Brücke und die Berliner Vorstadt mit dem Hans Otto Theater auf die Potsdamer Freundschaftsinsel.
Hier lädt zwischen den von dem Potsdamer Staudenzüchter Karl Forster angelegten Lehr- und Schaugärten das Insel Cafe zur Rast ein.
 
Für die Rückfahrt nach Berlin Berlin bieten sich zwei Alternativen an:
a. Rückfahrt zum Bahnhof Wannsee durch die Berliner Vorstadt über die Glienicker Brücke an der Havel entlang mit Option zur zweiten Rast im "Seehasen" am Großen Wannsee.(Dauer ca. 1,5 Stunden )
b. Individuelle Rückfahrt mit der S-Bahn oder RE nach Berlin ab dem der freundschaftsinsel gegenüberliegenden Potsdamer Hauptbahnhof möglich.
 
Treffpunkt: Montag, 9. April 2018, 11 Uhr (Dauer 2 bis 3 Stunden)
S-Bahnhof Griebnitzsee Ausgang Seeseite
Führung: Helmut Schüttig und Irmgard Schäfer-Schüttig