Rückblick auf die durchgeführten Veranstaltungen:

(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: BANA-Erstsemester zu Gast, anschl. Vernissage "Wohnbiographien"

15:00

Die erste Exkursion der neuen BANA-Studierenden führt nach Kreuzberg. Die Aktivitäten des Projektlabors BANA und die Räumlichkeiten des Familiengartens werden vorgestellt und in lockerer Atmosphäre diskutiert.

 

Eine gute Gelegenheit, die Erstsemester kennenzulernen und evt. beratend zur Seite zu stehen.

 

 

Eröffnung der Ausstellung "Wohnbiographien" um 16:30 Uhr

Die BANA-Arbeitsgruppe "Wohnbiographien" stellt ihre Arbeiten vor.

 

Link zum Einladungsflyer >>

(Donnerstag)

Projektlabor Café BANA: Start ins Sommersemester 2018

16:00

Mit Hilfe der neuen Vorlesungsverzeichnisse (BANA und TU-Online) werden wir versuchen, geeignete Lehrveranstaltungen zu finden und uns untereinander vielleicht abzustimmen.

 

(Montag)

BANA Stadtwalk: Radtour vom Griebnitzsee nach Potsdam

11:00

Mit dem Rad durch die Villenkolonie Babelsberg, den Schloßpark Babelsberg zur der Potsdamer Freundschaftsinsel
 
 
Unsere Tour startet am Bahnhof Griebnsitzsee und soll dicht entlang am  Griebnitzsee durch die Villenkolonie Babelsberg  führen. Die ersten Villen wurden  für das wilhelminische Großbürgertum errichtet. Ab den 1920er Jahren veränderten sich die Bewohnerschichten und die Baustile. Zeugnis davon sind Bauten der bedeutenden Architekten wie Alfred Grenader, Hermann Muthesius, Mies von der Rohe und Egon Eiermann und Gustav Lilienthal. 
 
Eine Reihe von Filmschaffenden wie Heinz Rühmann, Willy Fritsch, Marika Rökk und Brigitte Horney zogen nach Babelsberg in die Nähe der Ufa Filmstudios. Historisch bedeutsam ist, dass hier unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg  während der Potsdamer Konferenz Churchill, Truman und Stalin in besonderen Villen ihre Residenz hatten.
 
Die Route führt anschließend am Wasser entlang durch den Schloßpark Babelsberg am Kleinen Schloß vorbei mit Blick auf die Glienicker Brücke und die Berliner Vorstadt mit dem Hans Otto Theater auf die Potsdamer Freundschaftsinsel.
Hier lädt zwischen den von dem Potsdamer Staudenzüchter Karl Forster angelegten Lehr- und Schaugärten das Insel Cafe zur Rast ein.
 
Für die Rückfahrt nach Berlin Berlin bieten sich zwei Alternativen an:
a. Rückfahrt zum Bahnhof Wannsee durch die Berliner Vorstadt über die Glienicker Brücke an der Havel entlang mit Option zur zweiten Rast im "Seehasen" am Großen Wannsee.(Dauer ca. 1,5 Stunden )
b. Individuelle Rückfahrt mit der S-Bahn oder RE nach Berlin ab dem der freundschaftsinsel gegenüberliegenden Potsdamer Hauptbahnhof möglich.
 
Treffpunkt: Montag, 9. April 2018, 11 Uhr (Dauer 2 bis 3 Stunden)
S-Bahnhof Griebnitzsee Ausgang Seeseite
Führung: Helmut Schüttig und Irmgard Schäfer-Schüttig
(Dienstag)

BANA Stadtwalk: Der alte Prenzlauer Berg

11:00


Wir begeben uns auf eine Spurensuche. Es gibt sie noch: Die eigenwillig Verwurzelten im Prenzlauer Berg. Beginnen werden wir im Boheme, dem Projekt für intergenerationelle Begegnungen. Dann nehmen wir die gründerzeitlichen Mietskasernen ins Visier, erklimmen den Windmühlenberg und können in Richtung Mauerpark auf Menschen treffen, die viel zu erzählen haben über die Zeit vor, während und nach dem Mauerfall. Der Spaziergang ist für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen zu bewältigen und richtet sich ausdrücklich auch an junge Studenten, die an Gesprächen mit Zeitzeugen interessiert sind.

Anmeldung bitte bei Antje Krücken       Treffpunkt 11:00 im Boheme, Winsstrasse 12

(Montag)

BANA Stadtwalk: Spaziergang durch Siemensstadt

10:00

Die Siemensstadt - Arbeiten und Wohnen
Wohnungsbau um 1912
 
Dauer: ca. 2 Std. mit Einkehrmöglichkeit
 
Treffpunkt:
10 Uhr vor dem Hauptgebäude Siemens am Denkmal mit dem großen Adler
U-Bhf. Rohrdamm U 7
 
Verantwortlich: Bärbel Rösner
 
 
(Montag)

BANA Stadtwalk: Spaziergang durch Frohnau

11:00

Start und Ziel S-Bahnhof Frohnau.

ca. zweistündiger Rundgang durch Frohnau mit abschließender Einkehr im "Zeltinger" beim S-Bahnhof. Ellen Walther führt auf den Spuren ihrer BANA Abschlussarbeit.

Wegen der notwendigen Platzreservierung bitte anmelden bei <Ellen Walther>  (mailto: ralf_walther@t-online.de)

 

(Montag)

BANA Stadtwalk: Jüdischer Friedhof Weissensee

11:00

Er ist nicht nur der größte jüdische Friedhof -42 Hektar - in Europa, er ist auch einer der interessantesten Friedhöfe in Berlin.  Über diesen Friedhof würde ich Sie gerne führen und lade Sie dazu ein.  Hier fanden viele jüdische Persönlichkeiten ihre letzte Ruhe und ihre Gräber möchte ich Ihnen gerne zeigen.

 

Treffpunkt ist um  11 Uhr vor dem Haupteingang zum Friedhof in der Herbert Baum-Str. 45. Männer benötigen eine Kopfbedeckung, diese kann aber vor Ort ausgeliehen werden.

Der Friedhof verlangt von jedem Besucher 1,- € Eintritt. 

 

Verkehrsmittel: Tram M4 vom S-Bhf. Greifswalder Str. u. M13 vom U-Bhf. Osloer Str.. Ausstieg Albertinenstr., dann entgegen der Fahrtrichtung (Berliner Allee) die nächste Straße links ist die Herbert-Baum-Str., diese dann bis zum Ende durchgehen.

(Dienstag)

BANA Stadtwalk: Besuch im Zeiss Groß-Planetarium

12:00

Gemeinsamer Besuch der Vorführung "Sonnenstürme" im frisch renovierten Planetarium. Verantwortlich Marie-Luise Zimmermann. Kosten voraussichtlich € 6. Anmeldung bis 3.3.2018 bei Marie Luise 

Die Eintrittskarte ist dann übrigens noch 6 Wochen für den Besuch der anderen Planetarien gültig - es könnten sich also weitere gemeinsame Besuche anschließen.

Beschreibung: 
SONNENSTÜRME - Gigantische Kräfte im All

Planetariumssaal unter der Kuppel

(50 min, inkl. 20 min Live-Teil in Deutsch)