Seminar "BANAle Bücher"

Kontakt:  Ursula Focali

Das war das vergangene Sommersemester

Seit dem Sommersemester 2014 existiert im Serviceprogramm von BANA das literarische Seminar. Am Ende des jeweiligen Semesters wurden und werden die Ergebnisse in Form eines Buches auf unsere Seite gestellt. So sind bei BANA bisher 6 Bücher entstanden. Das 7. Buch ist gerade in Arbeit und kann demnächst für den internen Gebrauch bei BANA als PDF aufgerufen, auf den eigenen Rechner geladen und ggf. auch ausgedruckt werden.
 
 
Wir hatten uns im SS 2017 der Vielfalt der russischen Literatur gewidmet und dabei exemplarisch unter den Autoren und deren Werken einige aus den folgenden Epochen ausgewählt:
  1. Literatur aus Russland des 18./19. Jahrhunderts
  2. Literatur aus der Zeit der Sowjetunion
  3. Literatur nach dem Ende der Sowjetunion bis heute

Unter der russischen Literatur werden alle literarischen Werke verstanden, die im russischen Sprachraum in Vergangenheit und Gegenwart entstanden sind und entstehen.

Die altrussische Literatur vom Mittelalter bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts war vorwiegend eine Literatur der Ostslawen und in altostslawischer Sprache verfasst und beinhaltete vor allem Heldengesänge (z.B. das Igorlied) und vorwiegend kirchliche und historische Chroniken.
In dem riesigen Reich kam es von Anbeginn an immer wieder zu radikalen gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen, was auch im Schrifttum seinen Niederschlag findet. Literaturepochen wie in Europa existierten nicht.
Erst ab dem 17. / Anfang 18. Jahrhundert entwickelte sich allmählich eine nationalrussische Literatur zugleich mit dem Reformwerk Peters des Großen.
Die große russische Literatur beginnt aber erst im Verlauf des 18. Jahrhunderts, dem sogenannten Goldenen Zeitalter der russischen Literatur.
„Wir hatten kein Mittelalter, keine Ritter oder gotischen Bauwerke mit ihrem finsteren und eigentümlichen Gepräge; Griechen und Römer lasteten nicht auf uns; wir haben mehr von ihnen gehört als mit ihnen verkehrt. Aber die romantische Bewegung hat natürlich auch uns erfasst“.  (Fürst Vjazemski, 1792 - 1878)
Die Literaturgattungen wie Klassik, Romantik, Realismus usw. wurden in Russland nicht im europäischen Sinn sondern in ihrem eigenen Verständnis verwendet.

Ein Leben ohne Wasser ist nicht möglich - ein Leben ohne Literatur ist nicht sinnvoll.

In diesem Sinne werden wir uns im kommenden Wintersemester mit dem Wasser in der Literatur befassen, denn das überaus wichtige Thema Wasser soll in den drei Schwerpunkten übergreifend behandelt werden. Wir schließen uns dem an.  

Aus den einzelnen "Wasser"-Romanen bzw. auch -Sachbüchern, die wir vorstellen und besprechen werden, suchen wir prägnante Passagen heraus und setzen sie zu einem neuen - unserem eigenen - Wasserbuch zusammen, das dann als Endprodukt -  als das 8. BANAle Buch -  am Ende des Semesters erscheinen wird.

Termine und Themen des Wintersemesters

Hier werden demnächst die Termine mit den entsprechenden Themen stehen.

Termin:  Di 14 - 16 Uhr     Beginn: 24.10.2017