+++ Informationsveranstaltung für alle BANA-Interessierten am 27.09.2017 von 10 - 12 Uhr! TU-Berlin, Marchstr. 21-23, Raum 0.011, 10587 Berlin +++

Willkommen bei BANA & Friends

© TU Berlin

Das Gasthörerstudium BANA (Berliner Modell: Ausbildung für nachberufliche Aktivitäten) der Technischen Universität Berlin gibt es seit über 30 Jahren mit den Schwerpunkten "Stadt", "Umwelt" und "Gesundheit und Ernährung". Die Studierenden (45+) bekommen hier nach ihrer aktiven Berufstätigkeit Zugang zu neuem Fachwissen und neuen Fertigkeiten, die dann in nachberuflichen (oft ehrenamtlichen) Aufgaben weiter verwendet werden können. Mehr →

 

Offizielle Informationen zum

BANA-Gasthörerprogramm der

TU Berlin

Zur  TU-Homepage >>>

 

Die Erfolgsstory geht weiter...

Ursula Focali hat die Ergebnisse des Sommersemesters wieder in eine ansprechende Form gebracht. Das Seminar "BANAle Bücher" im Rückblick. Weiterlesen >>>

 

Stadtwalks am laufenden Band

In jeder Woche gibt es Neues zu entdecken.
Die Bilder zu den einzelnen Exkursionen findet man hier >>>

Neues Projekt-Seminar im WS

Im Wintersemester findet ein neues Seminar insbesondere für Kontaktstudierende statt:
"Stadt zum Selbermachen"

 

Alles Weitere findet man hier>>>

Projektlabor BANA e.V.

Wir treffen uns ab dem 21.09.2017 wieder jeden Donnerstag im Café BANA ab 15:00 Uhr.

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016 liegt zur Einsichtnahme vor. Mehr zum Verein >>>

Erfolgreiche Projektwoche 2017 in Meran jetzt auch als Video!

Vom 4. bis 11. September 2017 fand wieder die diesjährige Projektwoche in Südtirol statt. Einen Überblick in 200 Sekunden und alles Wissenswerte findet man im Reisetagebuch >>>

Medienwerkstatt

Auch im Wintersemester werden wieder IT-Themen präsentiert rund ums Internet und zu PowerPoint und Picasa. Alles Weitere hier >>>

Pinnwand

Die einzelnen Beiträge öffnen sich durch anklicken.

 

So 24.09.2017 Tag der "offenen Weide" Woher kommt das Ei, welches ich esse?

In Zeiten von Eierskandalen ist es sicher interessant dies zu erfahren. Dazu bietet sich ein Ausflug mit kostenloser Besichtigung an.

Am 24. September findet der "Tag der offenen Weide"  in der Zeit von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr beim BioBauern Habel, in Falkenhagen statt.

Bekannt ist der Hof durch den selbst entwickelten WeideEi-Mobilstall. Vor Ort kann man sich ein Bild über die Geflügelhaltung machen. Die Regionalbahn Richtung Frankfurt/Oder fährt stündlich z.B. ab Hbf. Berlin zum Bahnhof Briesen/Mark. Hier aussteigen, denn interessierte Besucher werden mit dem kostenlosen Shuttle-Service - steht vor dem Bahnhof - nach Falkenhagen gebracht. Hilfreich wäre kurz vor dem Besuch Hern Habel unter 0152 21 72 28 06 eine Info zu geben, damit er besser planen kann.

Abfahrszeit Hin z.B. 11.51 Uhr Ankunft 12.52 Uhr (weitere 12.51/13.51 14.51) VBB Tarif ohne Bahncard € 8.50

Abfahrtzeiten Rück z.B. 14.12 Uhr /15.12/ 16.12/17.12  VBB Tarif ohne Bahncard € 8.50

weitere Informationen unter: www.weideei.de

„Gehirngesunde“ Ernährung: wie Essen vor Demenz schützen kann. SmartAge Studie sucht Studienteilnehmer

Altersforscher haben Nahrungsinhaltsstoffe identifiziert, die Selbstreinigungsprozesse in den Gehirnzellen ankurbeln und vor neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimer- oder der Parkinson-Krankheit schützen könnten. 

Mit der Berliner „SmartAge“-Studie untersuchen die Forscher die Wirkung einer zwölfmonatigen Gabe von natürlichem Spermidin aus Weizenkeimen auf Lernen und Gedächtnis sowie auf die Struktur des Gehirns. 
Großes Potenzial, geistigem Abbau vorzubeugen, schreiben Neurowissenschaftler aktuell Spermidin zu. Spermidin ist ein körpereigenes Produkt des Zellstoffwechsels und spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung von Zellprozessen. Externe Spermidinzufuhr über die Nahrung verlängert die Lebensspanne von sogenannten Modell-Organismen wie Hefen, Würmern und Fruchtfliegen und stoppt den altersbedingten Erinnerungsverlust bei Fruchtfliegen – ein Effekt, den Forscher auf die Zunahme von sogenannten Autophagie-Prozessen zurückführen. Mit diesem Selbstreinigungsprozess verdaut und vernichtet die Zelle ihren Schrott, zum Beispiel krankheitserregende Eiweiß-Ablagerungen. Für die Erforschung der Mechanismen der Autophagie wurde 2016 der Nobelpreis für Physiologie verliehen. Diese Eiweiß-Ablagerungen liegen fast allen neurodegenerativen Erkrankungen zugrunde, auch der Alzheimer- oder der Parkinson-Krankheit. Eine Ankurbelung dieses Selbstreinigungsprozesses könnte somit diesen Erkrankungen vorbeugen. 

Für die „SmartAge“-Studie, die derzeit an der Charité in Berlin unter der Leitung von Professor Agnes Flöel durchgeführt wird, werden noch weitere Studienteilnehmer im Alter zwischen 60 und 90 Jahren gesucht, die nach eigener Einschätzung an einer Gedächtnisverschlechterung leiden und sich diesbezüglich Sorgen machen. Interessenten können sich gerne per E-Mail unter smartage@charite.de oder unter der Telefonnummer (0)30 450660395 melden.

Di 17.10.17 Wie aus Sonne Eis gemacht wird

 

Die KlimaWerkstatt Spandau lädt zur Besichtigung bei Florida-Eis ein

Wie wird aus Sonne Eis gemacht? Und wie können Lebensmittel klimaneutral verarbeitet werden? In der Produktionsstätte des Spandauer Traditionsunternehmens können Sie anschaulich sehen, wie Eis CO2-neutral produziert werden kann. Wie das gehen kann, eine so große Produktionsstätte möglichst umweltneutral zu gestalten, das kann bei der angebotenen Führung erlebt werden: Dabei gibt es eine Menge zu entdecken, von Anlagen zur optimalen Ausnutzung von Energie über zusätzliche Energiegewinnung bis hin zu speziellen hocheffizienten Kühlwagen, die mit Eutektik funktionieren. Durch Photovoltaik und Windkraft wird ohnehin ein Teil des Energiebedarfes selbst gedeckt. Auch im Lieferverkehr setzt Florida Eis Elektrofahrzeuge ein.

Nach einem kurzen Vortrag zu der eingesetzten umweltfreundlichen Technik wird bei einer Führung durch die Produktionsstätte die CO2-neutrale Herstellung von Speiseeis in allen Schritten vorgestellt. Schließlich können Sie auch einige Eissorten probieren.

Die Besichtigung der Florida Eis Manufaktur wird durch die KlimaWerkstatt Spandau organisiert. Wir laden ein zur
Besichtigung der Florida Eis Manufaktur


am Dienstag, 17.10.2017, 11.00 – 12.30 Uhr
bei Florida Eis, Am Zeppelinpark 53, 13591 Berlin-Spandau


Die Plätze für die Veranstaltung sind begrenzt. Bitte melden Sie sich an unter http://www.berlin-spart-energie.de/aktionswoche-2017/programm/tour/tourdetails/84.html. Hier finden Sie auch das gesamte Programm der Aktionswoche „Berlin spart Energie“.


Die Veranstaltung findet im Rahmen der landesweiten Aktionswoche „Berlin spart Energie“ statt. Die berlinweite Aktionswoche „Berlin spart Energie“ findet vom 16. bis zum 21. Oktober 2017 statt. Rund 100 Institutionen zeigen in vielen Thementouren und Exkursionen ihre Energiewende-Projekte für die Hauptstadt und öffnen ihre Türen für einen intensiven Blick hinter die Kulissen.

Neue Studie des IMK - Drei-Säulen-Konzept gegen Ungleichheit und Armut

Die soziale Schere zwischen Arm und Reich hat sich deutlich geöffnet. Was die Politik dagegen tun kann, zeigt eine neue Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. IMK-Direktor Prof. Dr. Gustav A. Horn entwickelt darin gemeinsam mit seinen Forscherkollegen Jan Behringer, Dr. Sebastian Gechert, Dr. Katja Rietzler und Dr. Ulrike Stein konkrete Vorschläge, mit denen sich die Ungleichheit hierzulande wirksam reduzieren lässt.

Download: https://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_129_2017.pdf

Studie: Digitale Lösungen in der Pflege

 

Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hat ein Konsortium bestehend aus der Roland Berger GmbH (RB), der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) und dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e. V. (DIP),eine Studie zu Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Pflegebereich, kurz „ePflege“, erstellt. Im Fokus stand dabei zum einen die Erfassung der Ist-Situation bei der Anwendung und Entwicklung von digitalen IKT-Angeboten in der Pflege. Ferner ging es um die Identifikation von aktuellen und zukünftigen Bedarfen sowie die Analyse von bestehenden Barrieren bei der Anwendung und Verbreitung digitaler Lösungen in der Pflege. Aus den umfassenden Datengrundlagen der Studie wurde eine Reihe von konkreten Handlungsvorschlägen abgeleitet.


Als zentrale Handlungsbedarfe werden in der Studie die stärkere Verankerung von Pflege-IKT im Gesundheitssystem sowie Impulse für die weitere Verbreitung von IKT in der Pflege beschrieben. Konkret werden die Etablierung einer „Initiative ePflege“ und einer „Geschäfts-stelle ePflege“ sowie Leuchtturmvorhaben zur quartiersbezogenen Verbreitung von IKT-Lösungen und eine „Bildungsoffensive Digitalisierung in der Pflege“ vorgeschlagen. Mit diesen Ansätzen soll zugleich an bereits abgeschlossene Förderprogramme und Projektergebnisse angeknüpft werden.

Die Studie ePflege kann kostenlos heruntergeladen werden unter:

https://www.rolandberger.com/de/Publications/pub_epflege.html oder
http://www.pthv.de/forschung/ oder
http://www.dip.de/Materialien/

Studie: Wie Sport die Denkleistung im Alter verbessert

Dass Sport die Denkleistung im Alter verbessert, haben viele Studien gezeigt. Jetzt haben Forscher der Goethe-Universität Frankfurt/Main in einer der weltweit ersten Studien geklärt, wie Sport sich auf den Gehirnstoffwechsel auswirkt.

Um den derzeitigen Wissensstand zum positiven Einfluss von Bewegung auf das Gehirn zu erweitern, haben Alternsforscher und Sportmediziner in einer randomisierten kontrollierten Studie die Effekte von regelmäßiger Bewegung auf den Gehirnstoffwechsel und das Gedächtnis von 60 Teilnehmern im Alter zwischen 65 und 85 Jahren untersucht. Das Fazit: Regelmäßiger Sport steigert nicht nur die Fitness, sondern wirkt sich auch positiv auf den Gehirnstoffwechsel aus.

Tatsächlich hatte das Training den erwarteten Einfluss auf den Gehirnstoffwechsel: es verhinderte den Anstieg von Cholin. Die Konzentration dieses Stoffwechselprodukts steigt häufig durch den vermehrten Untergang von Nervenzellen an, wie er beispielsweise bei der Alzheimer Demenz auftritt. Durch das Training konnte die Cholinkonzentration im Gehirn der Probanden konstant gehalten werden, während sie bei der Kontrollgruppe anstieg. Auch die Fitness der Teilnehmer wurde deutlich verbessert, wie sich an der gesteigerten Herzleistung ablesen ließ.


Publikation: S Matura, J Fleckenstein, R Deichmann, T Engeroff, E Füzéki, E Hattingen, R Hellweg, B Lienerth, U Pilatus, S Schwarz, V A Tesky, L Vogt, W Banzer, J Pantel (2017) Effects of aerobic exercise on brain metabolism and grey matter volume in older adults: results of the randomised controlled SMART trial. Transl Psychiatry; doi:10.1038/tp.2017.135;
online: http://www.nature.com/tp/journal/v7/n7/full/tp2017135a.html

Naturkundemuseum: Wissenschaft im Sauriersaal

Woher kommen meine Essgewohnheiten? Können auch Insekten Blumen züchten? Welche Seuchen erwarten uns im 21. Jahrhundert?

Diese und viele andere Fragen beantworten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus so unterschiedlichen Disziplinen wie der Gesundheitspsychologie, der Immunologie, der Agrarökonomie oder der Nutztierforschung in der Vortragsreihe „Wissenschaft im Sauriersaal".

Sie eröffnen neue Perspektiven, bieten konstruktive Lösungen für globale Probleme und kreieren Zukunftsbilder für das 21. Jahrhundert.

Die Lebenswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, das Museum für Naturkunde Berlin und die Schering Stiftung laden Sie an acht Abenden ein, sich im Ambiente des Sauriersaals in die faszinierende Welt der Wissenschaft entführen zu lassen.

Die Vorträge beginnen um 19:30 Uhr. Im Anschluss laden wir Sie zu einem Glas Wein und einem exklusiven Besuch des Museums bis 22:00 Uhr ein.

Alle Vorträge werden aufgezeichnet und veröffentlicht.

Wir freuen uns, die erfolgreiche Reihe „Wissenschaft im Sauriersaal" des Jahres 2016 in diesem Jahr fortführen zu können.

Hier können Sie sich die bisherigen Vorträge ansehen:

Wissenschaft im Sauriersaal 2016 - Videos 

Bitte beachten Sie, dass der Anmeldelink vier Wochen vor der Veranstaltung freigeschaltet wird. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich. Anmeldungen per E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.

Programm

8. September 2017

Das große Missverständnis: Gentechnik und landwirtschaftliche Entwicklung

  • Prof. Dr. Matin Qaim (Agrarökonom)

13. Oktober 2017

Warum wir essen, was wir essen. Eine psychologische Perspektive

  • Prof. Dr. Britta Renner (Psychologin)

10. November 2017

Spielende Mastschweine und die Wissenschaft des Tierwohls

  • Prof. Dr. Dr. Matthias Gauly (Agrarwissenschaftler)

8. Dezember 2017

Wie die Insekten die Blumen gezüchtet haben

  • Prof. Dr. Susanne Renner (Biologin)

 

Die Vorträge dauern jeweils 45 Minuten. Der Einlass beginnt um 19:00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Museum für Naturkunde
Invalidenstraße 43
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 2093-8591

Weitere Informationen finden Sie unter: www.naturkundemuseum.berlin.de , www.hu-berlin.de und im Flyer zur Veranstaltungsreihe "Wissenschaft im Sauriersaal".

Bitte beachten Sie, dass der Anmeldelink vier Wochen vor der Veranstaltung freigeschaltet wird. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich. Anmeldungen per E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.

Förderer: Schering Stiftung



Übersicht über
alle anstehenden Termine >>>

 

Rückblick auf alle

früheren Veranstaltungen >>>

(mit Text und Bildern)

Die nächsten Events:

27.09.2017 (Mittwoch)

BANA Stadtwalk: Böhmisch Rixdorf und die Herrnhuter Gemeinde

13:00

Herr Butt vom Museumsverein führt uns durch Böhmisch Rixdorf. Anmeldung erforderlich!

Weiterlesen …

12.10.2017 (Donnerstag)
19.10.2017 (Donnerstag)
20.10.2017 (Freitag)
Logo BANA Sprecher

  

Engagiert in Berlin

BANAs im Ehrenamt, z. B. Dieter Althans im Rathaus Neukölln

Mehr >>>

TU-Sport

Die Angebote des TU-Hochschulsports stehen allen BANA-Studierenden zur Verfügung! Zum TU-Sport →