Willkommen bei BANA & Friends

BANA-Logo
© TU Berlin

Das Gasthörerstudium BANA (Berliner Modell: Ausbildung für nachberufliche Aktivitäten) der Technischen Universität Berlin gibt es seit über 30 Jahren mit den Schwerpunkten "Stadt", "Umwelt" und "Gesundheit und Ernährung". Die Studierenden (45+) bekommen hier nach ihrer aktiven Berufstätigkeit Zugang zu neuem Fachwissen und neuen Fertigkeiten, die dann in nachberuflichen (oft ehrenamtlichen) Aufgaben weiter verwendet werden können. Mehr →

 

BANAs in concert! Jetzt wollen sie es wissen...

Gründungs-Event am 31.05.2018 im Café BANA. Weitere Musiker sind willkommen.

Mehr >>>

Lange Nacht der Wissenschaften 2018

Am Samstag, 09. Juni 2018 von 17 bis 24 Uhr ist es wieder so weit. In diesem Jahr u.a. mit dem BANA-Stand im TU-Hauptgebäude (1. Etage) und dem Thema "Ohne Wasser läuft nix"!  Mehr >>>

Umwelt-Projektseminar jetzt offen für alle BANA-Studierende

In diesem Sommersemester kann das Umwelt-Seminar "Mensch und Umwelt" von allen BANAs besucht werden. Es findet jeden Donnerstag von 12.15 bis 13.45 im Raum FH1019 statt.

Alles Weitere >>>

Wohnen und Leben in der Stadt

Logo Wohnen und Leben

Nächster Termin:

Logo

Projektwerkstatt 
"Mehrgenerationsgarten"

Rad-Logo

Projektwerkstatt
"FahrRad BANA"

BANAle Bücher

Nächster Termin:

29.05.2018 Gabun und die DR Kongo (14:00)
Wein-Logo

Projektwerkstatt
"Weinanbau"

Web-Logo

Projektwerkstatt
"WebLabor"

Einführungstutorium

Einführungstutorium BANA-Alltag

Nächster Termin:

31.05.2018 Gemeinsam Lernen (Teil I) (10:00)
Video-Logo

Seminar
"Videofilmen"

Logo Zukunft 60plus

Projektwerkstatt
"Zukunft 60 plus"

Logo Zukunft 60plus

TU-Projektwerkstatt "Zukunft bauen"

Generationsübergreifend gemeinsam Zukunft planen

Hier arbeiten TU-Studierende und BANA-Gasthörer*innen zusammen an Lösungsmodelle für die mehrgenerationelle Stadt der Zukunft.

 

Weitere Infos >>>

Logo TU Berlin

Offizielle Informationen zum BANA-Programm

TU-ZEWK-Homepage

BANA-Info-Flyer

BANA-Vorlesungsverzeichnis

TU-Vorlesungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen tagesaktuell >>>
(längere Ladezeiten!)

Lehrveranstaltungen SoSe 2018 gesamt >>>

BANA - Pinnwand mit Informationen und Hinweisen zu Veranstaltungen

Die einzelnen Beiträge öffnen sich durch anklicken.

 

29.05.18 Fachgespräch "Stärkung des ÖPNV als Beitrag zur Luftreinhaltung und zum Klimaschutz"

Vor dem Hintergrund der Diskussionen um die Verbesserung der Luftqualität in unseren Städten und die Verringerung der Treibhausgasemissionen steht nicht zuletzt der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) im Fokus. Ein attraktiver ÖPNV leistet als Rückgrat einer nachhaltigen, barrierefreien und für alle zugänglichen Mobilität einen wichtigen Beitrag zur Lösung der drängenden Umweltprobleme.

Doch was macht einen attraktiven ÖPNV vor dem Hintergrund des technologischen Fortschritts und neuer gesellschaftlicher Trends aus?

Diese Frage wollen das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) im Rahmen eines öffentlichen Fachgesprächs zum Thema "Stärkung des ÖPNV als Beitrag zur Luftreinhaltung und zum Klimaschutz" in Berlin mit Akteurinnen und Akteuren aus Kommunen, Verkehrsbetrieben und Politik diskutieren. Im Mittelpunkt stehen Herausforderungen, Maßnahmen und gute Beispiele zu den Themen Tarif- und Angebotsgestaltung sowie Elektrifizierung (der Busflotten).

 

Möchten Sie dabei sein? Dann merken Sie sich hierfür den 29. Mai 2018 vor.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen sind bereits möglich unter dem Link:

https://ssl.vdivde-it.de/registration/2716

 

Für inhaltliche und organisatorische Rückfragen wenden Sie sich gerne an Frau Randhahn (annette.randhahn@vdivde-it.de).

Das Programm wird in Kürze auf der Internetseite des BMU abrufbar sein.


Mi 30.05.18: LebensWandel - Den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand aktiv gestalten

Phase3-Infoabend:

Hildegard Mackert und Jens Bobzin, beide mit lang-jährigen Coaching- und Therapieerfahrungen, stellen ihr Projekt vor, das aus einer Reihe von Gruppenabenden unter dem Motto „LebensWandel – Den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand aktiv gestalten“ steht.

Fragen, die darin behandelt werden sind u.a.: Welches Bild habe ich vom Altern? Welches Vorbild leitet mich ?; Welche neuen Wege kann ich gehen, was steht mir offen ?; Bindung, Struktur, Kontakt – was tun, wenn das wegfällt und welche Veränderung erlebe ich in meiner Paarbeziehung ?

Do 31.05.2018 Futurium Berlin - Zentrum für Zukunftsfragen: Werkstattwoche

Das Futurium, Berlins neuem Zentrum für Zukunftsfragen, wird  ab 2019 samt Ausstellung, Labor und Veranstaltungsforum für Besucher*innen geöffnet sein. Im Voraus veranstaltet das Futurium vom 30.05.2018 bis 09.06.2018 die Werkstattwochen unter dem Titel „Spannungsfelder. Annäherungen an Zukünfte“.

Wir schreiben BANA Studium ganz bewusst an und haben folgende Bitte: Könnten Sie diese Mail an Interessierte in Ihrem Netzwerk weiterleiten oder über Ihren Verteiler schicken? Das Futurium soll ein Haus für alle werden und es ist uns besonders wichtig, möglichst vielfältige Perspektiven bei uns willkommen zu heißen. Wir freuen uns auf einen interkulturellen, generationenübergreifenden und inklusiven Austausch!

Für das gemeinsame Entwickeln von Zukunftsvisionen sind die Werkstätten/Workshops in den Werkstattwochen genau der richtige Ort. Vorkenntnisse oder bestimmte Fähigkeiten sind nicht erforderlich. Alle sind willkommen, ihre eigenen Ideen einzubringen. Und das Beste: Der Eintritt ist frei!

In unseren Exponat-Werkstätten (14 – 18 Uhr, ab 12 Jahre) beschäftigen sich die Teilnehmenden mit Themen aus der Ausstellung und erarbeiten kreative Ideen für Ausstellungsobjekte.

-      Roboter-Theater (01.06.18): Gemeinsam mit professionellen Puppenspieler*innen überlegen die Teilnehmenden wie die Zukunft aus der Perspektive der Roboter aussehen könnte.

-      Künstliche Naturwelten (07.06.18): Wie gehören Natur und Stadt zusammen? Unterstützt von professionellen Künstler*innen bauen die Teilnehmenden ihre eigenen Modelle von der grünen Stadt der Zukunft.

-      Entschleunigung/Beschleunigung (08.06.18): Die Teilnehmenden untersuchen ihr eigenes Verhältnis zur Zeit. Was verursacht Stress und was bringt Erholung? In Zusammenarbeit mit professionellen Künstler*innen werden aus Stressfaktoren fantasievolle Wecker.

Außerdem gibt es noch freie Plätze in unseren Debattenwerkstätten (17 – 19 Uhr, ab 14 Jahre). Zu drei aktuellen Themen erarbeiten die Teilnehmenden ihre Inhalte, die später in die Debattenabende mit Expert*innen und DER SPIEGEL einfließen werden (20 – 21:30 Uhr).

-      Zukunft gestalten – Eine Aufgabe für alle (30.05.18)

-      DigiTotal – Chancen, Risiken und Nebenwirkungen (31.05.18)

-      Was brauchen wir zum Glück? Ein Abend über nachhaltiges Leben (06.06.18)

 

Die Anmelde-Links zu allen Werkstätten finden Sie unter folgendem Link.

https://www.futurium.de/mitmachen/aktuelle-workshops/

 

 

Natürlich sind Sie und Ihre Bekannten und Familie auch ganz herzlich zu den anderen Programmpunkten der Werkstattwochen eingeladen. Sonntag, der 03.06.18, steht beispielsweise ganz im Zeichen des Klimaschutzes und ist ein Mitmach-Tag für Groß und Klein. Einen Überblick über alle Veranstaltungen finden Sie unter folgendem Link.

https://www.futurium.de/aktuelles/werkstattwochen/

Sa 2.6.18 Architekturspaziergang "Crash Kurs Berlin"

Warum sieht Berlin eigentlich so aus, wie es aussieht? Dieser Frage gehen die Bundesstiftung Baukultur und die Berliner Zeitung jeden ersten Samstag im Monat mit kostenlosen Architekturführungen in Mitte nach.

Anmeldung erbeten unter: tour@ticket-b.de

Termine: 2. Juni, 7. Juli, 4. August und 1. September


Treffpunkt 11.00 Uhr an der W. M. Blumenthal Akademie,

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Jüdischen Museum, Lindenstraße 9-14)

So 3.6.2018 Landesdenkmalamt: 10 Jahre UNESCO-Welterbe Siedlungen der Berliner Moderne

Denkmalsalon und Denkmaldialog am 3. Juni 2018 ab 11 Uhr

Ort:
Foyer / Auditorium des Kulturstalls von Schloss und Gutshof Britz
Alt-Britz 73, 12359 Berlin

Alles Weitere hier >>

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich. Die Platzzahl ist begrenzt. Der Veranstaltungsort ist bedingt barrierefrei.

17:30 Uhr
Architekturführung
Rundgang durch das benachbarte UNESCO-Welterbe “Hufeisensiedlung” – optional mit Wohnungsbesichtigung

19:00 Uhr
Empfang
Ausstellungsbesuch in der “Infostation Hufeisen” mit Filmsequenz zur Hufeisensiedlung

16./17.06.18 Langer Tag der StadtNatur

 Programm ab sofort online, Tickets und Platzreservierungen ab 22. Mai

Liebe Naturinteressierte,

 

der Lange Tag der StadtNatur findet in diesem Jahr am 16./17. Juni statt. Die Stiftung Naturschutz Berlin lädt Sie herzlich ein, das aktuelle Programm auf unserer Internetseite www.langertagderstadtnatur.de kennenzulernen. Es erwarten Sie rund 500 Veranstaltungen an über 150 Orten in Berlin. 

 

Zu den zahlreichen Highlights des diesjährigen Programms gehören u. a.:

 

  • Einmal Natur für Alle: Wenn im Schöneberger Südgelände Kunst auf Natur trifft, kann man kreativ werden, die Stadtwildnis erkunden und ein unterhaltsames Bühnenprogramm erleben. Am Müggelsee bietet das Wasserwerk Friedrichshagen Führungen im Museum, zur Botanik und in den Fledermauskeller. Gleich nebenan im Leibniz-Institut gibt’s Tomatenfische und ein buntes Mitmachprogramm. Auch im Botanischen Volkspark Blankenfelde, im Naturschutzpark Marienfelde und an weiteren Hotspots ist für alle etwas dabei.
  • Perlen der Stadtnatur: Begleiten Sie den Wildtierexperten Derk Ehlert bei einer Schiffstour entlang den kleinen Inseln im Tegeler See. Er kennt der Berliner Biotopverbund wie kaum ein anderer und wird Ihnen die Besonderheiten und Schönheiten der Natur vorstellen. Mit etwas Glück können Sie sogar Biber, Seeadler, Eisvogel und andere Seltenheiten beobachten.
  • Artenvielfalt in Karow: Wer unseren Biologinnen und Biologen über die Schulter schaut, kann Tiere ganz nah erleben. An den Gewässern entlang der Karower Laake werden gemeinsam Reusen untersucht, Kamerafallen ausgewertet oder Fledermäuse mit dem BAT-Detektor geortet. Also hingehen und mit eigenen Augen und Ohren die Artenvielfalt entdecken.
  • Glienicker Park: Der Landschaftspark ist nicht nur für Schlösserfans eine gute Adresse. Hier gibt es eine große Artenvielfalt mit besonders geschützten Spezies. Im Park leben beispielsweise verschiedene Greifvögel, Spechte und auch die Käferarten Heldbock und Eremit. Ausgewiesene Expertinnen und Experten stellen den Park und seine Besonderheiten vor.
  • Für Kids: Es gibt viele Dinge, die unbedingt ausprobiert werden müssen: Auf Rallye im Botanischen Garten oder auf Erkundungstour im Wald, unterwegs mit dem Junios-Scout oder Schafen unterm Sternenzelt, im Matsch spielen oder beim kinderangeln mitmachen und natürlich auch Tiere streicheln, Märchen hören, zusammen basten und einfach unterwegs sein in der StadtNatur.

 

Natürlich gibt es darüber hinaus noch sehr viel mehr spannende Angebote – in Gärten, im Wald oder am Wegesrand, bei Radtouren, beim Imker oder bei anderen Begegnungen in der Stadtnatur.

 

Das gesamte Programm finden Sie online unter www.langertagderstadtnatur.de

 

Tickets gibt es ab 22. Mai u.a. in allen denn‘s-Biomärkten, Thalia-Filialen, den BVG-Kundenzentren oder auf unserer Internetseite.

Platzreservierungen für Veranstaltungen mit Anmeldung können Sie ebenfalls ab 22. Mai auf unserer Internetseite, online oder über die Telefon-Hotline vornehmen.

 

Preise

Das 26-Stunden-Ticket für Erwachsene kostet 7 €, ermäßigt 5 €. Die Eintrittskarten gelten für den gesamten Zeitraum des Langen Tags der StadtNatur. Kinder bis 18 Jahren haben in Begleitung erwachsener Ticketbesitzerinnen und -besitzer freien Eintritt. Die Gebühr für Platzreservierungen beträgt 1 € pro Person.

 

Sa 30.06.18 Konferenz für kulturelle Erneuerung Berlin

wechange

Konferenz für kulturelle Erneuerung Berlin

Die Vorbereitungen für die Konferenz der Stiftung kulturelle Erneuerung sind in vollem Gange.

Sie findet am Samstag, den 30. Juni 2018 im Tagungswerk in Berlin statt

und ist dem Thema gewidmet „Wie schützt der Mensch sich vor sich selbst? – Der Beitrag von Wissenschaft, Kunst und Religion“. Der Stiftungsvorsitzende Meinhard Miegel wird in diese Thematik einführen.

Sodann werden in einem ersten Teil der Präsident des Wuppertal Instituts Uwe Schneidewind, die Ökonomin Silja Graupe sowie der Physiker und ehemalige Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Jürgen Mlynek unter Leitung des FAZ-Herausgebers Jürgen Kaube unter anderem darüber diskutieren, welche Werte die Wissenschaft heute leiten und inwieweit diese zu zukunftsfähigeren Lebens- und Wirtschaftsweisen beiträgt.

In einem zweiten Teil behandeln die Schriftstellerin Thea Dorn, der Dirigent und Musikprofessor Günther Albers und ein weiterer Diskutant die Rolle der Kunst und hier insbesondere die Frage, ob Kunst einen Kontrapunkt zum heute dominierenden Streben nach ständiger materieller Wohlstandsmehrung setzen kann. Sie werden moderiert von Florian Illies, Publizist und Geschäftsführer der Villa Grisebach.

Im abschließenden Teil der Konferenz werden der Sozialethiker Markus Vogt, die Theologin und Landessuperintendentin von Hannover Petra Bahr und der Theologieprofessor und Kurator der Stiftung Weltethos Karl-Josef Kuschel der Frage nachgehen, ob eine Gesellschaft ohne Religion bzw. Ethik zu dauerhaft zukunftsfähigen Lebensweisen finden kann. Geleitet wird diese Diskussion vom Religionswissenschaftler Michael von Brück.

Zu dieser Konferenz laden wir Sie herzlich ein. Das aktuelle Programm können Sie hier http://www.kulturelleerneuerung.... einsehen und sich hier https://lcem.lab-concepts.de/reg... anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Konferenzort: Tagungswerk, Lindenstraße 85, 10969 Berlin
Beginn der Konferenz: 10.30 Uhr
Ende der Konferenz: 17.45 Uhr

27.9.-2.9.18 33. BERLINER SOMMER-UNI: Afrika - Herkunft und Schicksal der Menschheit

mit der Freien Universität Berlin

Afrika - Herkunft und Schicksal der Menschheit
Wissenschaftliche Erkenntnisse - politische Herausforderungen

 

Das Ankündigungsfaltblatt ist erschienen.
Ankündigungsfaltblatt herunterladen

 

Afrika ist die Herkunft der Menschheit; die ersten Hochkulturen befanden sich im Sudan und am Nil. Unser Bild von Afrika ist häufig eher diffus als differenziert: oberflächlich, schematisch, voller Klischees geht es meist um Krieg, Krisen und Konflikte. Zum "Afrika-Jahr" 2017 legten Entwicklungs-, Wirtschafts- und Finanzministerium ihre Vorstellungen vor: Marshallplan, Pro!Afrika und Compact with Africa. Und auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Januar 2018 bekannte die Bundeskanzlerin ein "tiefes Interesse an Afrika" und zugleich wegen des Kolonialismus eine "tiefe Schuld gegenüber dem afrikanischen Kontinent".

Beispiele für gute Regierungsführung wie für Korruption erfordern eine ebenso offene wie kritische Betrachtung der 54 Staaten Afrikas. Mit dem Mo-Ibrahim-Preis wurden seit 2007 fünf herausragende Persönlichkeiten für Good Governance von Mosambik bis Liberia gewürdigt. Beeindruckendes Wirtschaftswachstum und Erfolge bei Demokratieentwicklung, Gesundheit und Bildung sind zu erkennen. Zugleich lassen die Verhältnisse in vielen Staaten wenig Raum für Optimismus.

Probleme wie Dürre, Armut, Krankheiten, Bevölkerungswachstum, Bürgerkriege, Flucht und Migration sind in der öffentlichen Debatte und Gegenstand internationaler Konferenzen (EU-Afrika-Gipfel, G7, G20). In der Politikberatung wirken immer wieder deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit. Auch an den Berliner Universitäten wird mit Bezug auf Afrika in verschiedenen Disziplinen geforscht und gelehrt.

Die BERLINER SOMMER-UNI wird nicht nur zu den Herausforderungen Afrikas wissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln, sondern zunächst auch darstellen, welches historische Erbe die Menschheit Afrika verdankt und welchen Reichtum an Sprachen und Kulturen, an Biodiversität und Bodenschätzen es gibt. Nur eine nachhaltige Entwicklung kann dazu beitragen, die politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Misere zu überwinden und damit auch Fluchtursachen zu beseitigen.

 

Studie: Das biologische Alter des Gehirns

 

Mit ihrem BrainAGE-Verfahren können Wissenschaftler des Universitätsklinikums Jena auf der Grundlage von MRT-Daten das biologische Alter des Gehirns bestimmen. Als gut handhabbarer Biomarker ist es ein Maß dafür, wie stark sich schädliche Einflüsse wie vorgeburtlicher Stress und Mangelernährung oder Erkrankungen wie Altersdiabetes auf die Hirnreifung bzw. neurodegenerative Prozesse im Hirn auswirken.

Über vier Jahre beträgt die durchschnittliche vorzeitige Alterung des Gehirns einer Gruppe von männlichen Senioren, deren Mütter im holländischen Hungerwinter 1944/45 in der Frühschwangerschaft waren. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Jenaer Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen aus Amsterdam. Dabei ermittelten sie das biologische Hirnalter der ehemaligen Hungerwinterbabies im Vergleich zu vor diesem Winter Geborenen und zu einer Gruppe von Personen, die erst nach dem Winter gezeugt wurden. Die insgesamt 118 Probanden waren zum Zeitpunkt der Untersuchung 65 bis 70 Jahre alt.

Weitere Infos

Umwelt- und Naturschutzamt des BA Mitte: Ausstellung "Natur erleben"
Plakat "Natur erleben"

Vernissage zur Ausstellung am 7.3.2018 um 14:00 Uhr.

 

Alles Weitere ergibt sich mit einem Klick auf das Plakat.

Kontakt zur Nachwuchsforschungsgruppe FANS der TU Berlin
Wir suchen immer wieder interessierte Menschen ab 65 Jahren, die uns durch Ihre Teilnahme an wissenschaftlichen Studien bei unserer Forschung unterstützen.
Hier finden Sie einen Link zu unserer Website und die Möglichkeit, sich bei uns als Studienteilnehmer zu registrieren:
 
 
Wir freuen uns natürlich sehr, wenn sie diese Möglichkeit der Studienteilnahme unter Ihren Kommilitonen verbreiten.
Guter Vorsatz: sparsamer Leben mit der Knauserer-Homepage

Der Knauserei ist eine der größten (und auch eine der wenigen) Homepages im deutschen Sprachraum zum Thema sparsam leben, einfacher leben, Konsumreduktion.

Mit Spartipp-Lexikon, Newsletter, Forum und Kalender.

1514201961712 (1).jpg

 
Neuer Sonderforschungsbereich an der TU Berlin: Räumliche Analyse des gegenwärtigen Wandels oder in welcher Gesellschaft leben wir heute

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den neuen Sonderforschungsbereich „Re-Figuration von Räumen“ in den Gebieten Soziologie, Architektur und Städteplanung

Der Sonderforschungsbereich „Re-Figuration von Räumen“ (Sfb 1265) gehört zu den 15 neuen Sonderforschungsbereichen, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten vier Jahren finanzieren wird. Die TU Berlin ist Sprecherhochschule. Geleitet wird der Sfb von Prof. Dr. Martina Löw, Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie, und Prof. Dr. Hubert Knoblauch, Fachgebiet Allgemeine Soziologie. Beide forschen und lehren am Institut für Soziologie, Fakultät VI „Planen Bauen Umwelt“, der TU Berlin.

Weitere Infors



Übersicht über
alle anstehenden Termine >>>

 

Rückblick auf alle

früheren Veranstaltungen >>>

(mit Text und Bildern)

Die nächsten Events:

31.05.2018 (Donnerstag)
09.06.2018 (Samstag)
19.06.2018 (Dienstag)

PW Mehrgenerationsgarten:Gartentag

14:00 - 16:00

Gartenarbeiten im Juni mit den Bewohnern

Projektlabor BANA e.V.

Der Verein der BANA-Studierenden besteht seit 1987. Wir treffen uns jeden Donnerstag im Café BANA (Familiengarten, Oranienstr. 34) ab 15:00 Uhr. Mehr zum Verein >>>

Projektwoche 2018 in Meran

Vom 6. bis 16. September 2018 wird die nächste Projektwoche in Südtirol stattfinden. Alles Weitere hier >>>

Vorankündigung: Studienfahrt zur Universität Krakau 2019

Im Juni 2019 ist eine Studienfahrt nach Krakau geplant. Mehr Informationen dazu hier >>

Logo BANA Sprecher

  

TU-Sport

Die Angebote des TU-Hochschulsports stehen allen BANA-Studierenden zur Verfügung! Zum TU-Sport →